Siemens: 70er Jahre U-Bahn-Züge sollen in London erneuert werden

Die Londoner Verkehrsbetriebe teilten am Freitag mit, dass Siemens die U-Bahn-Züge aus den 1970er Jahren erneuern soll. Ab 2023 will das Unternehmen für 1,7 Milliarden Euro 94 Züge kaufen, die auf der Picadilly-Linie ersetzt werden.

Geplant sei, danach auch die Züge für drei weitere Linien bei Siemens zu bestellen. Wien droht damit Konkurrenz. Siemens baut seine U-Bahnen gewöhnlich in Wien. Mit dem Auftrag für die Londoner U-Bahn könnte Siemens aber eine neue Fabrik in East Yorkshire bauen, mit 700 Mitarbeitern vor Ort und 1.700 weiteren bei Zulieferern in ganz England, teilten die Londoner Verkehrsbetriebe mit. Insgesamt entstünden sogar “tausende Jobs” im Vereinigten Königreich.

Die Chefin der Siemens-Zugsparte, Sabrina Soussan, sagte: “Wir freuen uns riesig über die heutigen Ankündigungen.” Der Vertrag ist aber noch nicht in trockenen Tüchern – Wettbewerber haben noch zehn Tage Zeit, Einwände zu erheben. Um den Großauftrag haben sich auch der französische Hersteller Alstom sowie Bombardier und Hitachi als kanadisch-japanische Bietergemeinschaft beworben. Siemens und Alstom sind gerade dabei, ihr Zuggeschäft in einem gemeinsamen Konzern zu bündeln.

Die Picadilly-Linie befördert täglich mehr als 700.000 Fahrgäste. Die Verkehrsbetriebe planen, auch die U-Bahn-Linien Bakerloo, Central und Waterloo & City mit neuen Zügen auszurüsten.

APA/red

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Siemens: 70er Jahre U-Bahn-Züge sollen in London erneuert werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen