Sieben Millionen Dollar Entschädigung für "Popcorn-Lunge"

Zu viel Popcorn gegessen - Schadersatzklage erfolgreich
Zu viel Popcorn gegessen - Schadersatzklage erfolgreich ©Bilderbox
Ein Popcorn-Liebhaber aus dem US-Staat Colorado hat eine Millionenklage gegen mehrere Lebensmittelkonzerne gewonnen. Er erhielt einen Schadenersatz in Höhe von 7,2 Millionen Dollar (5,56 Mio. Euro).

Der Mann aus Denver leidet unter einer sogenannten “Popcorn- Lunge”, die durch das Einatmen des künstlichen Butteraromas auf dem Mikrowellen-Popcorn entstanden sein soll. Der Mann aß regelmäßig das Popcorn aus der Mikrowelle und bekam 2007 Atemwegsbeschwerden.

Warnhinweise fehlten

Er klagte gegen die Konzerne Gilster Mary Lee, The Kroger Co. und Dillon Companies und bekam nun Recht, wie sein Anwalt erklärte. Der Geschädigte hatte angeführt, die Unternehmen hätten die Verbraucher nicht davor gewarnt, dass das Butteraroma zu Lungenschäden führen könnte. Die Verteidigung führte nach einem Bericht des Fernsehsenders KCNC-TV an, dass die gesundheitlichen Probleme des Mannes auf seine jahrelange Arbeit mit Chemikalien zur Teppichreinigung zurückgingen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sieben Millionen Dollar Entschädigung für "Popcorn-Lunge"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen