Sie ist kein Star - holt sie da raus!

So etwas hat es in "Ich bin ein Star ..." noch nicht gegeben: Nachdem sich (fast) alle Kandidaten offen gegen Kollegin Sarah Knappik gestellt haben, hat diese nun aufgegeben und das Camp "freiwillig" verlassen ...

Caroline Beil, Désirée Nick, Julia Biedermann, Giulia Siegel. Bisher hatte noch jede Staffel von “Ich bin ein Star – holt mich hier raus!” ihr (weibliches) Feindbild. Doch keiner hat wohl geahnt, dass es in der fünften Auflage des Dschungelcamps mit Sarah Knappik eine Teilnehmerin geben wird, die von ihren Mitbewohnern und -innen dermaßen angefeindet wird, dass es am 11. Tag der Reality-Show zu einem totalen Eklat kam.

Alle gegen eine

Aber schön der Reihe nach: Nach diversem Hick-hack in Woche 1 schien sich die Lage rund um Sarah Dingens, wie die ehemalige “Germany’s next Topmodel”-Kandidatin vom Moderatoren-Duo Sonja Zietlow und Dirk Bach, äh, liebevoll genannt wird, zu beruhigen. Doch dann eskalierte die Situation erneut: Sarah fühlte sich bemüßigt, in einer Diskussion ihrem Kollegen Rainer Langhans beizustehen – worauf die Stimmung kippte und sich die anderen “Camper” ordentlich auf Frau Dingens alias Knappik einschossen.

“Merkst du nicht, dass du hier acht erwachsenen Leuten auf die Nerven gehst?”, so Schauspieler Mathieu Carrière, den US5-Sänger Jay Kahn mit der Anschuldigung, Sarah sei asozial, lautstark unterstützte. Und der ansonsten so besonnene Schwimmer Thomas Rupprath stimmte ebenfalls mit ein: “Du willst dich hier promoten mit dem Scheiß, den du hier machst.” Wirklich bizarr wurde es, als Schauspieler Peer Kusmagk zu weinen anfing: “Eine Woche haben wir deine Sorgen zu unseren Sorgen gemacht ? und du behandelst uns wie Scheiße.”

Alles Lüge?

Alles gipfelte darin, dass Mathieu Carrière Sarah auf Knien anflehte, das Dschungelcamp frewillig zu verlassen, was diese (nicht) dankend ablehnte. Doch das war noch lange nicht alles: Am Abend des gleichen Tages erklärte Sarah vor versammelter Runde, dass Jay Khan ein falsche Spiel spiele und die Liebelei mit Ex-Bro-Sis-Sängerin Indira Weis vor laufender Kamera nur ein Fake sei: “Jay war vor der Show bei mir zu Hause und hat mir vorgeschlagen, wie Katie Price und Peter André, eine Liebesgeschichte zu spielen”, was sie aber abgelehnt hätte, so die 24-Jährige. Das “schwöre” sie “auf alles, was mir lieb ist.”

Khan war außer sich und beschmipfte Sarah wiederum als”dreckige Lügnerin”. Das (bisher in “Ich bin ein Star …” einzigartige) Ergebnis des Streits: Katy Karrenbauer, Matthieu Carrière, Thomas Rupprath, Indira Weis und Jay Khan erhoben sich und erklärten gegenüber den Verantwortlichen, sie würden das Dschnugelcamp verlassen, wenn Sarah bliebe.

Die “Meuterei” hatte schließlich Erfolg: Sarah verließ tags darauf das Dschungelcamp, nicht ohne die “Lügner”, “Heuchler” und “Schauspieler” noch einmal heftig zu kritisieren. Ihr bester Freund Jona nahm sie im Hotel in Empfang und erklärte, er werde nun versuchen, Sarah so schonend wie möglich alles zu erzählen, was sich während ihrer Zeit im Camp medial abgespielt hatte. Mal sehen, wie das Wiedersehen mit den anderen Stars am Ende der Woche wird …

(seitenblicke.at/Foto: RTL)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Sie ist kein Star - holt sie da raus!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen