'Sie hat keinen Stil'

Vivienne Westwood macht nicht nur Mode außerhalb der Konvention, sie nimmt sich auch kein Blatt vor den Mund. Nicht einmal wenn es um die künftige Königin geht.

Kate Middleton ist noch nicht einmal Prinzessin, wurde aber bereits von den Medien als Style-Queen unserer Zeit gefeiert. Eine Meinung, die nicht von allen geteilt wird. Die britische Designer-Legende Vivienne Westwood etwa hat der angehenden Prinzessin einen Mangel an Stil attestiert.

Der Modeschöpferin wurde die Aussage im Rahmen der Londoner Fashion Week entlockt. In Westwoods neuer Kollektion finden sich diverse Anspielungen auf das Königshaus, wie etwa Kronen aus Draht und Fell. Sie selbst nannte als Thema ihrer neuen Entwürfe “die Königsfamilie auf Alice im Wunderland”. Da kam die Frage von Reportern, ob das ein Hinweis darauf sei, dass sie auch das Brautkleid für Kate Middleton entwerfe.

Kate mit Kegelbrüsten?

Man erinnere sich an jenes Brautkleid, das Sarah Jessica Parker bei ihrer Hochzeit mit Mr. Big trug. Und jetzt stelle man sich Prinz Williams Braut in diesem Bustier mit zwei vorstehenden Kegeln für die Brüste und einem Vogel im Haar vor. Geht gar nicht? Eben. Dieses Kleid hat Vievienne Westwood entworfen.

Da ist es nicht verwunderlich, dass die Queen of Punk etwas pampig auf die Frage reagierte. Dass sie dabei auf Kate Middleton, oder besser gesagt, ihren Stil losging, ist wohl mehr ihrem losen Mundwerk zuzuschreiben als einer bösen Absicht.

Die geadelte Dame antwortete: “Ich hätte Kate Middleton liebend gern eingekleidet, aber ich muss erst noch abwarten, bis sie stilmäßig irgendwie aufholt.” Damit hatten die Reporter natürlich Blut geleckt. “Tut mir leid, aber mehr werde ich dazu nicht sagen. Das ist alles”, schob sie noch eilig hinterher.

Kate definitiv ohne Kegelbrüste

Wir dürfen also nach wie vor darauf gespannt sein, wie Middletons  Brautkleid wird. Nach dem Ausschlussprinzip wissen wir jetzt immerhin: Mit Kegeln auf den Brüsten wird Kate nicht vor den Traualtar treten.

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen