Sidos Abrechnung mit seiner Ex-Freundin: „Meine Ex arbeitete als Prostituierte und ich wusste nichts davon!”

Rüpel-Rapper Sido, der demnächst sein Album „Aggro” auf dem Markt bringen wird, erklärte jetzt bei einem Interview mit dem Schweizer Magazin Blick, was es mit einem seiner Songs, der den bezeichnenden Titel „Schlampen” trägt, auf sich hat. Es ist eine Abrechung mit seiner Ex-Freundin…

Gegenüber Blick stellt Sido, der mit bürgerlichen Namen Paul Hartmut Würdig heißt, klar, dass er dazu auch allen Grund hatte: „Meine Ex-Freundin arbeitete im Puff. Ich wusste davon natürlich nichts, bis es mir jemand steckte. Das war eine ganz schön harte Nummer.” Aus der harten Nummer kam der Rapper ganz schnell raus, als er von dem Doppelleben seiner Liebsten Wind bekam.

Der Musiker machte daraufhin nämlich sofort Schluss mit ihr, was ihm angeblich auch gar nicht schwer fiel. Er habe damit sonst mehr Mühe, da er Frauen nicht weinen sehen kann. Meist schiebt es das Schluss machen dann so weit raus, bis es zur großen Eskalation kommt.

Sido – das steht für „super intelligentes Drogenopfer”. Und genauso präsentierte sich der Rapper, der seine Totenkopfmaske ad Acta legte, auch im Interview mit der Schweizer Zeitung Blick. Zwar ist er heute nicht mehr im Gangster-Outfit unterwegs, sondern als Normalo mit Brille, Dreitagebart und Seitenscheitel, doch wird er seinem Ruf als Rüpel-Rapper der Nation noch allemal gerecht. Als erste Amtshandlung steckte sich der Berliner nämlich erst einmal einen Joint an und betonte sogleich: „Diese Qualität kriegen wir in Deutschland irgendwie nicht hin.”

Das Gras in der Schweiz scheint doch grüner zu sein als das aus deutschen Landen. Und so genießt Sido seine Promo-Reise durch durch die Schweiz im wahrsten Sinne des Wortes in vollen Zügen.

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Sidos Abrechnung mit seiner Ex-Freundin: „Meine Ex arbeitete als Prostituierte und ich wusste nichts davon!”
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen