Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sicherheitsratsmitglieder uneinig über N-Korea

Die fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder haben über das nordkoreanische Atomprogramm beraten. Eine gemeinsame Erklärung scheiterte am Widerstand Chinas.


Die Beratungen der Fünf dienten der Vorbereitung der Sitzung aller 15 Mitglieder des Sicherheitsrats zu dem Konflikt am Mittwoch. Die USA dringen auf eine Verurteilung Nordkoreas, weil sich das Land aus dem Atomwaffensperrvertrag zurückgezogen hat.

Nordkorea besteht auf direkten Verhandlungen mit den USA zur Beilegung des Streits. Jegliche Sanktionen des Sicherheitsrats würden als Kriegserklärung gewertet, hieß es. Die USA dringen auf eine multilaterale Lösung, weil das Problem nicht nur die USA, sondern auch andere Länder wie Südkorea und Japan betreffe. Nordkorea bezeichnete die Entscheidung des Sicherheitsrats, sich überhaupt mit dem Konflikt zu befassen, als „Vorspiel zum Krieg“.

Der Sicherheitsrat befasst sich auf Antrag der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) mit Nordkorea. Das kommunistische Land hatte im Jänner den Atomwaffensperrvertrag gekündigt. Diese Kündigung wird am Donnerstag wirksam, einen Tag nach der Sitzung des Sicherheitsrats.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sicherheitsratsmitglieder uneinig über N-Korea
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.