Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Sicherheitsbericht" wurde nicht wie geplant veröffentlicht

Sobotka hat den Sicherheitsbericht nicht wie geplant vorgelegt.
Sobotka hat den Sicherheitsbericht nicht wie geplant vorgelegt. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Im Wahljahr 2017 wurde der "Sicherheitsbericht" über die Kriminalitätsentwicklung nicht, wie sonst üblich, im Herbst veröffentlicht. Obwohl der Entwurf schon im Juni fertig war, legte Innenminister Wolfgang Sobotka diesen nicht dem Parlament vor.

Nachfolger Herbert Kickl (FPÖ) bestätigte dies nun in einer Anfragebeantwortung an die Liste Pilz-Abgeordnete Alma Zadic. Zadic vermuetet, dass der Sicherheitsbericht aus “wahlkampftaktischen Gründen” zurückgehalten wurde. Denn Gelegenheiten, den “Sicherheitsbericht 2016” in den Ministerrat zu bringen, hätte es im Juli, im August und im September noch gegeben. Gründe für die Verzögerung nennt das Innenministerium in der Anfragebeantwortung nicht. Nur so viel: Die Einbringung in die Regierungssitzung sei ursprünglich analog zu den Vorjahren geplant gewesen, habe sich dann aber verzögert.

Kickl veröffentlichte Sicherheitsbericht 2018

Veröffentlicht hat den Bericht erst Sobotkas Nachfolger Kickl im Jänner 2018. Demnach gab es 2016 fast 20.000 Anzeigen mehr (ein Plus von 3,8 Prozent), die Zahl der ausländischen Tatverdächtigen legte sogar um 13,7 Prozent zu. Umgekehrt meldet der Bericht aber auch die höchste Aufklärungsquote der letzten zehn Jahre (45,9 Prozent), einen im langjährigen Vergleich konstanten Trend bei den Anzeigen und zum wiederholten Mal einen Rückgang bei den Verurteilungen um 5,2 Prozent auf 30.450.

Sicherheitsbericht eventuell zurückgehalten

Zadic glaubt daher, dass der Bericht das “Angstthema” Kriminalität im Wahlkampf möglicherweise konterkariert hätte und er deshalb nicht veröffentlicht wurde. Außerdem kritisiert sie, dass das Innenministerium in der Anfragebeantwortung davon ausgeht, dass die Veröffentlichung des Berichts erst im Jänner zulässig war. Im Sicherheitspolizeigesetz (§ 93) stehe nämlich das Gegenteil – dass der Bericht dem Parlament “jährlich” vorgelegt werden müsse.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • "Sicherheitsbericht" wurde nicht wie geplant veröffentlicht
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen