Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Shirley - Visions Of Reality: Kritik und Trailer zum Film

Für den Film von Gustav Deutsch werden 13 Gemälde von Edward Hopper zum Leben erweckt: 13 Stationen erzählen von der Schauspielerin Shirley und ihres Lebenspartners, des Fotografen Stephen. Schauplatz dieser Auseinandersetzung ist Amerika: das Amerika der Depressionsjahre, der Kriegsjahre, der McCarthy-Ära, der Rassenkonflikte und Bürgerechtsbewegungen, betrachtet durch die Augen, Gefühle und Reflexionen von Shirley und im Spiegel von 13 baulich rekonstruierten Gemälden Edward Hoppers. Alle Spielzeiten auf einen Blick

Über wenige Filme außerhalb des Wettbewerbs wurde im Vorfeld der Berlinale in Foren so gerätselt wie über “Shirley – Visions of Reality” von Gustav Deutsch. Die Filmstills ließen eine zwar sehr konzeptuell anmutende, aber dennoch atemberaubende Belebung von 13 Gemälden des US-Realisten Edward Hopper erwarten. Kunstinteressierte hatten zudem bereits 2008 und 2009 in interaktiven Installationen in Wien (Kunsthalle) und Mailand die Gelegenheit, sich in den gebauten Filmsets auf Video zu verewigen. 

Shirley – Visions Of Reality: Die Kritik zum Film

Die Sets sind stets auf eine bestimmte Kameraposition hin gebaut worden, der jeweilige Blickwinkel ändert sich daher in den 13 Szenen nicht. Die dreidimensionale Rekonstruktion der Hopper-Gemälde ist perspektivisch verzerrt und detailgenau mittels Licht- und Schatteneinsatz abgestimmt. Die Menschen in den Sets bewegen sich langsam, sehr bewusst, jedes Bild wird für sich zu einem kleinen Leinwandgemälde. Aus dem Off wird zudem der innere Monolog der Hauptdarstellerin (Stephanie Cummings) vorgetragen, einer Schauspielerin im Amerika der 30er, 40er, 50er und frühen 60er Jahre.

Die Stimme bleibt in ihrer Auseinandersetzung mit den beruflichen und privaten Gegebenheiten – von den Depressionsjahren über den Weltkrieg bis zur McCarthy-Ära – meist ruhig und sachlich, die Räume wirken mit den flächigen Farbtexturen hoch künstlich, die Performances sind ausdrucksstark und dennoch zurückgenommen. Gustav Deutsch hat sichtlich kein Interesse, sich am vermeintlichen Realismus Hoppers abzuarbeiten, sondern vielmehr einen eigentümlichen Raum für eine Lebensgeschichte zu schaffen. Das Ergebnis ist vielleicht nicht sinnlich, aber intellektuell höchst faszinierend.

Trailer zum Kinofilm:

  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Shirley - Visions Of Reality: Kritik und Trailer zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen