Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sharon will Arafat nicht verbannen

Der palästinensische Präsident Yasser Arafat soll nach den Worten des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon nicht ins Exil geschickt werden.

 „Ich plane nicht, Jassir Arafat auszuweisen“, sagte Sharon der „Bild“-Zeitung (Freitagsausgabe). Arafat dürfe sich frei bewegen und reisen. Allerdings bedeute das nicht, „dass er anschließend nach Ramallah zurückkehren darf“.

 

Sharon warf Arafat vor, lieber in Ramallah im Westjordanland zu bleiben, um dortige „führende Terroristen“ zu schützen. Dabei handle es sich unter anderen um Männer wie den Chef seiner Präsidentengarde und seiner Sicherheitsabteilung. Erneut machte Sharon den PLO-Chef persönlich für das „Blutvergießen in Israel“ verantwortlich: „Seitdem Jassir Arafat vor Jahrzehnten politische Verantwortung übernommen hat, war er an der Tötung tausender Menschen beteiligt“.

 

 


 

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sharon will Arafat nicht verbannen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.