SHARE NOW stockt Elektroflotte in Wien auf

Share Now will die E-Autos in Wien aufstocken.
Share Now will die E-Autos in Wien aufstocken. ©DriveNow - Wien
Das Interesse am E-Auto wächst, das beweist auch eine kürzlich in Wien unter 823 Kundinnen und Kunden durchgeführte Umfrage von SHARE NOW.

Demnach bevorzugen 80 Prozent der Befragten Fahrzeuge mit Elektroantrieb, wenn sie die Wahl haben. SHARE NOW erhöht daher die Anzahl an BMW i3 von 20 auf 120. Die Aufstockung erfolgt schrittweise und wird Ende 2019 abgeschlossen sein.

Viele Österreicherinnen und Österreicher hatten bisher keinen oder kaum Kontakt zu Elektromobilität. Die Ergebnisse der durchgeführten Befragung belegen, dass Carsharing das Bewusstsein für diese alternative Antriebsart fördert. 77 Prozent der Befragten haben ihre erste elektrische Fahrt mit einem E-Fahrzeug von SHARE NOW erlebt. Von den 111 Millionen Kilometern, die WienerInnen und Wiener bisher mit SHARE NOW Fahrzeugen gefahren sind, waren 600.000 Kilometer bereits elektrisch. Die Ersterfahrung mit E-Fahrzeugen wiederum beeinflusst das Bild der Elektromobilität positiv. 79 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Elektroautos in der Flotte von SHARE NOW die Akzeptanz der E-Mobilität in der Stadt steigern.

Mehr Ladestationen in Wien notwendig

88 Prozent der befragten Carsharing-Nutzerinnen und Nutzer in Wien haben allerdings noch nie eines der Elektroautos aus der Carsharing-Flotte aufgeladen. Mehr als die Hälfte würde das Auto aber sehr wohl zum Laden anschließen, wenn sie dafür keinen Umweg fahren müssten – wenn also mehr Ladestationen zur Verfügung stünden. Gleichzeitig zeigen die Antworten auf, dass unter den Wienerinnen und Wienern noch gewisse Berührungsängste mit Elektromobilität bestehen. So gibt ein Drittel der Befragten an, dass sie das Auto laden würden, wenn sie wüssten, wie es richtig funktioniert.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • SHARE NOW stockt Elektroflotte in Wien auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen