Seuchengefahr steigt nach Hochwasser am Balkan

Katastrophale Überschwemmungen am Balkan
Katastrophale Überschwemmungen am Balkan
Nach den katastrophalen Überschwemmungen drohen in den betroffenen Gebieten des Westbalkans nun Seuchen. Die Gesundheitsbehörden der westserbischen Stadt Sabac haben am Montag die epidemiologische Situation bereits als "bedrohlich" bezeichnet. Der Stadt würde demnach das West-Nil-Fieber drohen, das in Sabac auch im Vorjahr registriert wurde. 2013 waren dadurch landesweit 32 Personen gestorben.


Eine in der Vorwoche aus der Luft und auf dem Boden vorgenommene Mückenbekämpfung sei erfolglos gewesen, stellten die Behörden in Sabac nun fest. Auch in Obrenovac hieß es, dass die bisherige Mückenbekämpfung nur geringe Resultate gebracht habe.

Eine weitere Gefahr für die Bevölkerung würde die meist von Ratten und Mäusen verbreitete Leptospirose darstellen, hieß es von den Gesundheitsbehörden in Sabac. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch Kontakt mit Urin, Blut oder Gewebe infizierter Tiere bzw. verunreinigtem Wasser. Die Krankheit verläuft in meisten Fällen zwar wie eine Grippe, kann aber auch einen schweren Verlauf annehmen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Seuchengefahr steigt nach Hochwasser am Balkan
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen