Serienmörder tötete in Brasilien für drei Euro

In Brasilien ist ein Serienmörder gefasst worden, der unter anderem Mordaufträge für umgerechnet drei Euro oder auch für ein Stück Brathuhn annahm.

Dem 34-jährigen Mann würden mindestens 20 Morde zur Last gelegt, berichteten Medien am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Der Zuckerrohrschneider sei in der Gemeinde Jacuipe im nordöstlichen Bundesland Alagoas verhaftet worden.

Gegen den mutmaßlichen Serienkiller waren den Angaben zufolge in den vergangenen Monaten Haftbefehle in drei Gemeinden von Alagoas erlassen worden. Er soll nach Erkenntnissen der Polizei nicht nur als Auftragsmörder agiert, sondern auch Menschen getötet haben, die er für Diebe, Vergewaltiger oder einfach für „schlechte Personen” hielt.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Festnahme eines anderen Serienmörders Brasilien erschüttert. Ein 25-Jähriger gab im Polizeiverhör im südlichen Bundesland Rio Grande do Sul zu, „aus Spaß” mindestens zwölf Kinder getötet zu haben. „Die Kaltblütigkeit des Mannes hat uns erstaunt. Er hat überhaupt keine Reue gezeigt und einige Taten detailreich erzählt, ohne mit der Wimper zu zucken”, sagte ein Polizeisprecher. Die Zahl der Mordfälle könne sogar noch höher liegen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Serienmörder tötete in Brasilien für drei Euro
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.