Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Seniorenrat will "Referenzalter" statt gesetzlichem Pensionsalter

Wer sich bisher zur Pesion etwas dazuverdient hat, musste oft den Großteil abgeben.
Wer sich bisher zur Pesion etwas dazuverdient hat, musste oft den Großteil abgeben. ©FOTO: APA/HARALD SCHNEIDER
Seniorenrat-Präsidentin Ingrid Korosec spach sich am Dienstag für ein "Referenzalter" bei der Pensionierung aus. Damit sollte dann jeder selbst entscheiden können, wann er in Pension geht. Besonders für Pensionsversicherungen sei dieses System interessant.

Derzeit gibt es für die Korridorpension (ab 62) einen Malus von 5,1 Prozent pro Jahr und einen Bonus (bis 68) von 4,2 Prozent. Zwar nicht im Regierungsprogramm verankert aber angedacht sei, dass dieser Abschlag etwas angehoben wird, etwa auf 5,5 Prozent. Auf den selben Wert müsste dann auch der Zuschlag steigen, argumentierte Korosec, die mit 1. Jänner turnusmäßig den Vorsitz im Seniorenrat übernommen hat. Ein konkretes Modell sollte mit Experten auch aus dem Ausland erarbeitet werden.

Spätere Pensionierungen bringen Geld

Entscheidend ist für Korosec die Angleichung des faktischen an das gesetzliche Pensionsalter. Ein Jahr mehr brächte 1,3 Milliarden Euro; würden alle mit 65 statt mit 60 in Pension gehen, brächte das rund sieben Mrd. Euro. Der Staat finanziert die ASVG-Pensionen laut Schätzungen mit rund acht Mrd. Euro. Damit könnte sich die breite Masse der rund zwei Millionen ASVG-Pensionisten ihre Pensionen fast selbst bezahlen, wenn alle mit 65 in Pension gingen.

“Goodies” für beide Seiten

Um die Menschen länger im Arbeitsprozess zu halten, ruft die Präsidentin des Seniorenrates Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf, an einem Strang zu ziehen. “Partnerschaft statt Klassenkampf ist angesagt.” Es müsse “Goodies” für beide Seiten geben. Rechtzeitig müssten Umschulungen angeboten werden, die die Unternehmer und die öffentliche Verwaltung finanzieren und die auch von den Arbeitnehmern angenommen werden.

Zuverdienst in der Pension belohnen

Stolz ist Korosec, dass sie im Regierungsprogramm Verbesserungen für Personen erreicht habe, die in der Pension noch arbeiten. So soll der Pensionsversicherungsbeitrag künftig wegfallen, wenn man neben der gesetzlichen Alterspension noch weiter arbeitet. Bei einem Zuverdienst von 1.000 Euro bleiben derzeit nur 350 bis 370 Euro übrig. Nach jahrelangem Kampf sei dieser “Befreiungsschlag” nun gelungen, zeigte sich Korosec zufrieden. Und außerdem soll laut Regierungsprogramm der Zuverdienst ab dem gesetzlichen Pensionsalter bis zur Geringfügigkeit zugelassen werden, ohne dass die Ausgleichszulage gestrichen wird.

Umfassende Pflegereform nötig

Für Gesundheit und Pflege ist Korosec “guten Mutes”, dass die seit Jahrzehnten immer wieder geforderte Finanzierung aus einer Hand nun gelingen kann. Sie gesteht zwar zu, dass es bis dahin noch ein “schwieriger Weg” sei, gleichzeitig ist sie aber optimistisch, dass die Erkenntnis der Notwendigkeit auch bei den Ländern jetzt da sei. Bis zum Ende der Legislaturperiode soll es ein Modell dafür geben. Klar ist für die Präsidentin des Seniorenrates auch, dass eine umfassende Pflegereform notwendig ist.

2030 rund ein Drittel Österreichs über 65

In das Digitalisierungsprojekt müssen auch die Senioren eingebunden werden, fordert Korosec. Derzeit nutzen nur 47 Prozent der 65- bis 74-jährigen Österreicher das Internet. Mit Kursen und anderen Maßnahmen will die Seniorenbund-Präsidentin diesen Anteil erhöhen. “Gemeinsam mit der Bundesregierung werden wir das Tor zur Welt öffnen.”

Korosec kündigte auch an, dass sich der Seniorenrat “überall einmischen” wolle. “Es gibt nichts, wo Senioren nicht betroffen sind”, nannte sie die Bereiche Wohnen und Mobilität als Beispiele. Und außerdem werden die Senioren eine immer stärkere politische Größe. 2030 werden bereits 30 Prozent der Bevölkerung über 65 sein.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Seniorenrat will "Referenzalter" statt gesetzlichem Pensionsalter
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen