Semmering-Basistunnel: Staatsanwaltschaft prüft Verunreinigungen

Nach einem Wasseraustritt kam es zu trübungen im Göstritzbach.
Nach einem Wasseraustritt kam es zu trübungen im Göstritzbach. ©APA/EINSATZDOKU
Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat mit den Ermittlungen zu möglichen Gewässerverunreinigungen durch den Bau des Semmering-Basistunnels begonnen.
Wasseraustritt bei Semmering-Basistunnel

In Zusammenhang mit den durch Arbeiten am Semmering-Basistunnel verursachten Gewässerverunreinigungen hat die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt mit der Feststellung der strafrechtlichen Relevanz begonnen. Es wird geprüft, ob der Anfangsverdacht der fahrlässigen Beeinträchtigung der Umwelt vorliegt, sagte Erich Habitzl, der Sprecher der Anklagebehörde, am Freitag auf APA-Anfrage.

Die Staatsanwaltschaft sei nach Medienberichten "von Amts wegen tätig geworden", betonte Habitzl. Da noch kein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sei, gebe es derzeit auch noch keine Beschuldigten, erklärte der Sprecher. Auch Gutachten seien aus diesem Grund noch keine in Auftrag gegeben worden.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Semmering-Basistunnel: Staatsanwaltschaft prüft Verunreinigungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen