Selenskyj für Verhandlungen mit Putin bereit - bei Scheitern "Dritter Weltkrieg"

Der ukrainische Präsident forderte Sicherheitsgarantien für sein Land.
Der ukrainische Präsident forderte Sicherheitsgarantien für sein Land. ©Ukrainian Presidential Press Office via AP
In einem Interview mit dem US-Sender CNN hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erneut seine Bereitschaft zu persönlichen Friedensverhandlungen mit Wladimir Putin untermauert.

"Ich bin bereit für Verhandlungen mit ihm", sagte Selenskyj am Sonntag dem US-Sender CNN laut Übersetzer. "Wenn es nur eine einprozentige Chance gibt, diesen Krieg zu stoppen, dann denke ich, dass wir sie ergreifen müssen."

Selenskyj: "Dritter Weltkrieg" sollten Friedensbemühungen scheitern

Sollten alle Friedensbemühungen scheitern, "würde es bedeuten, dass dies ein dritter Weltkrieg ist". Selenskyj machte deutlich, dass die Souveränität und territoriale Unversehrtheit der Ukraine sowie ihre Unabhängigkeit nicht zur Verhandlung stehen könnten. Von westlichen Staats- und Regierungschefs forderte der ukrainische Präsident Sicherheitsgarantien für sein Land.

Selenskyj zeigte in der CNN-Sendung ein Video, das erschütternde Kriegsszenen in der Ukraine zeigte, zugleich aber Optimismus verbreiten sollte. "Wir werden gewinnen, und es wird neue Häuser, neue Städte, neue Träume geben", hieß es in dem Video.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Selenskyj für Verhandlungen mit Putin bereit - bei Scheitern "Dritter Weltkrieg"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.