Selbstmord? Von wegen!

Zugegeben: es gibt Sinnvolleres, als falsche Todesmeldungen über Stars zu verbreiten - doch ab und zu führt so ein Unfug zu einer wirklich lustigen Pointe. Dann nämlich, wenn der angeblich Verblichene die Sache mit Humor nimmt. So wie "Scrubs"-Star Zach Braff.

Stars sind auch nur Menschen – und so müssen wir uns leider auch von unseren Entertainment-Lieblingen früher oder später für immer verabschieden. Das ist schon traurig genug, da braucht man nicht auch noch “witzige” Zeitgenossen, die uns mit falschen Todesmeldungen schocken.

“Ich bin sehr lebendig!”

Jüngstes Opfer eines solchen geschmacklosen Scherzes: “Scrubs”-Hauptdarsteller Zach Braff. Dessen angeblicher Tod war vor kurzem mittels einer Twitter-Meldung verbunden mit einem gefälschten CNN-Bild als “Beweis” im Internet verbreitet worden. Nicht nur viele Fans des 34-Jährigen Publikumslieblings waren schockiert, auch Braffs Mutter muss fast das Herz stehengeblieben sein – zumindest bis sie die Stimme ihres Sohnes dann am Telefon hörte.

In dem Tweet war behauptet worden, man habe den Star tot neben einem leeren Tabletten-Fläschchen aufgefunden. Kurze Zeit später konnte Zach Braff aber mit einer Nachricht auf seiner Facebook-Seite alle Befürchtungen wieder zerstreuen: “Hi. Ich bin sehr lebendig. Totales Internetgerücht. Unglaublich, wie schnell ein Idiot eine Lüge verbreiten kann!”. Außerdem postete er dazu noch ein höchst amüsantes Video, dass Sie sich unten ansehen können: “Pillen? Ich würde mich selbst mit Töpfen und Pfannen erschlagen!”

Der Macher der gefaketen Todesmeldung, Webdesigner Chris Laganella, hat sich übrigens mittlerweile bei Zach Braff und allen anderen Menschen, die er mit seinem Spaß schockiert hat, entschuldigt: Es tut mir leid, wenn ich alle erschreckt habe. Danke, dass du es offensichtlich locker nimmst, da ich bisher noch keine Klage erhalten habe. Du sollst wissen: ich bin ein großer Fan; das ist der einzige Grund, warum ich diese Seite gemacht habe, ob du es glaubst oder nicht. Übrigens, entschuldige, dass ich deine Mutter in Aufregung versetzt habe.”

(seitenblicke.at/foto:AP)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen