Sechsfacher Mord nach Streit unter Nachbarn

Rachefeldzug dauerte mehrere Monate
Rachefeldzug dauerte mehrere Monate ©BilderBox/Symbolbild
Nach einem Nachbarschaftsstreit hat ein Mann im Westen der Türkei nach eigenen Worten sechs Menschen erschossen. Der Tatverdächtige sagte laut Presseberichten vom Donnerstag aus, seine Nachbarn hätten ihn im Streit um ein Grundstück provoziert.

Unter anderem hätten die Söhne an die Hauswand seiner Tochter uriniert. Im Sommer begann der Mann darauf mit seinem tödlichen Rachefeldzug. Erst nach dem sechsten Mord konnte er nun gefasst werden.

Der Streit im westtürkischen Eskisehir liegt mehrere Jahre zurück. Er selbst, so der Verdächtige, habe bei einer früheren Auseinandersetzung mit seinen Nachbarn ein Auge verloren. Im August überfiel er seine Nachbarsfamilie während des abendlichen Fastenbrechens im Fastenmonat Ramadan und erschoss vier Familienmitglieder mit Gewehren, die er sich illegal beschafft hatte. Vergangene Woche folgte der fünfte Mord. Vor wenigen Tagen wurde der Mann festgenommen, nachdem er sein sechstes Opfer erschossen hatte. Er sagte aus, er habe noch drei weitere Morde geplant.

Die Presse richtete schwere Vorwürfe an die Polizei, weil der Mörder trotz Großfahndung alle Verbrechen in derselben Gegend von Eskisehir begehen konnte. Er berichtete der Polizei, er habe seit August unter anderem in Innenhöfen von Moscheen geschlafen und sich auf einem Wochenmarkt neue Kleider gekauft, um unerkannt bleiben zu können.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sechsfacher Mord nach Streit unter Nachbarn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen