Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sechs Jahre Haft für diebische Bekanntschaft aus dem Internet

Vor der Richterin zeigte sich der Angeklagte, der seine Internetbekanntschaften bestohlen haben soll, reumütig.
Vor der Richterin zeigte sich der Angeklagte, der seine Internetbekanntschaften bestohlen haben soll, reumütig. ©APA
Über ein Sexportal im Internet hatte der Angeklagte die Frauen kennengelernt, denen er Bargeld, Gold und Wertsachen im Wert von über 100.000 Euro entwendete. Am Mittwoch wurde er vor dem Landesgericht Wiener Neustadt zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Die Frauen fassten Vertrauen zu dem Mittvierziger, ließen ihn bei sich einziehen – dann waren ihr Schmuck und Geld weg. Vor Richterin Nina Morawetz gab sich der Angeklagte zerknirscht und reumütig. Bei seinen Opfern dürfte er anders aufgetreten sein. Wie sonst ist es zu erklären, dass ihm eine Ärztin und eine Krankenschwester auf den Leim gegangen sind. Dass er, wie im Prozess mehrmals zur Sprache kam, in den 1980er Jahren wegen eines Tötungsdelikts vor Gericht gestanden war und keine Arbeit hatte, wussten sie nicht.

Internetbekanntschaft bestahl zwei Frauen

Er erschlich sich ihr Vertrauen, verrichtete Arbeiten in Haus und Garten. Erst als der Mann von einem Tag auf den anderen verschwand, flog auf, dass er die Frauen ausgenützt hatte. Aus den Tresoren der Ärztin fehlten Wertsachen in der Höhe von 100.000 Euro, der Krankenschwester Golddukaten im Wert von 7.000 Euro und Bargeld. Er wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt, das Urteil ist nicht rechtskräftig. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sechs Jahre Haft für diebische Bekanntschaft aus dem Internet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen