Südsudan: Hunderte Tote bei Kämpfen

Bei den heftigsten Kämpfen im Süden des Sudans seit einem Friedensabkommen im vergangenen Jahr sind vermutlich hunderte Menschen ums Leben gekommen.

„Die sudanesische Armee hat starke Verluste erlitten und auch Zivilisten sind in die Kämpfe verwickelt“, sagte ein ehemaliger Offizier der Rebellenorganisation SPLA am Donnerstag.

Die neuen Kämpfe zwischen der SPLA und dem Militär der islamistischen Regierung waren vor drei Tagen in der südlichen Stadt Malakal ausgebrochen. Die Vereinten Nationen (UN) haben mittlerweile Personal aus der Region in Sicherheit gebracht. UN-Generalsekretär Kofi Annan kritisierte die Gefechte als Verstoß gegen den vereinbarten Waffenstillstand.

Das Abkommen wurde im Jänner vergangenen Jahres geschlossen und beendete den seit 1983 dauernden Bürgerkrieg zwischen arabischen Moslems aus dem Norden und den hauptsächlich im Süden angesiedelten Animisten und Christen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Südsudan: Hunderte Tote bei Kämpfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen