Schwerer Verdacht gegen jungen Wiener

Symbolfoto &copy apa
Symbolfoto &copy apa
15-jähriger soll sich in einem Kärntner Jugendheim an einem jüngeren Heimbewohner vergangen haben - der Jugendliche war schon im Februar therapeutisch behandelt worden.

Die Kärntner Soziallandesrätin Gabriele Schaunig-Kandut (S) teilte am Mittwoch mit, dass der jetzt bekannt gewordene Fall von sexuellen Übergriffen im Jugendheim Görtschach „sehr, sehr ernst“ sei und auch eine „Vorgeschichte“ habe. Es sei der jetzt involvierte 15-Jährige nämlich schon im Februar dieses Jahres im Zusammenhang mit einem derartigen Fall therapeutisch behandelt worden.


Bei dem Betroffenen, der einen Jüngeren sexuell misshandelt haben soll, handelt es sich laut Schaunig um einen Wiener, der seit rund zwei Jahren im Kärntner Heim lebt. Er sei am Wochenende in Haft genommen und inzwischen in das Kriseninterventionszentrum für männliche Jugendliche in die Bundeshauptstadt gebracht worden.


Die Landesrätin erklärte gegenüber dem ORF-Radio Kärnten weiters, dass schon vor Monaten im Heim eine sehr strenge Dienstanweisung in Kraft getreten sei. So seien die Erzieher angewiesen worden, die Handys der Jugendlichen und Kinder während der Nacht in Verwahrung zu nehmen, damit keine telefonischen Treffpunkte vereinbart werden könnten. Auch hätten die Erzieher während der Nachstunden regelmäßig Kontrollgänge absolvieren und danach darüber Protokoll führen müssen. In den kommenden Tagen sollen die Heiminsassen laut Schaunig-Kandut psychologisch betreut werden.

  • Jugendheim: Verdacht auf sexuelle Übergriffe
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schwerer Verdacht gegen jungen Wiener
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.