Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schwere Vorwürfe gegen FP-NÖ-Spitzenkandidat Landbauer

Schwere Vorwürfe gegen NÖ-Spitzenkandidat Landbauer.
Schwere Vorwürfe gegen NÖ-Spitzenkandidat Landbauer. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der "Falter" sieht Udo Landbauer, FPÖ-Spitzenkandidat für die NÖ Landtagswahl am Sonntag, in der Nähe der Schoah.

Die Wiener Stadtzeitung berichtete vorab zur aktuellen Ausgabe von einem Liederbuch der Burschenschaft “Germania zu Wiener Neustadt”, in dem der Judenmord und das Naziregime verherrlicht würden. Der Spitzenkandidat habe “nichts zu tun damit”, reagierte ein FPÖ-Sprecher auf APA-Anfrage.

Laut “Falter” ist Landbauer stellvertretender Vorsitzender der “Germania”. Aus einem Lied wird zitiert: “Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: ,Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million'” und weiter “Da schritt in ihre Mitte ein schlitzäugiger Chines’: ,Auch wir sind Indogermanen und wollen zur Waffen-SS.'”

Partei distanziert sich

Bei den Freiheitlichen distanzierte man sich. Die Partei würde in solchen Fällen “hart durchgreifen”. Wenn das Liederbuch “im Jahr 1997 neu überarbeitet in Druck geschickt” worden sei, wie der “Falter” schreibt, so sei Landbauer damals “elf Jahre alt” gewesen. Er habe somit “noch nicht einmal allein Radfahren dürfen”.

Landbauer kennt Buch

Seit Landbauer das Buch kenne, seien die fraglichen Seiten “entweder entfernt oder geschwärzt” gewesen, so der Parteisprecher weiter. Nicht zuletzt sei die “Germania” dabei, ein neues Buch zu verlegen, “wo Lieder, die mit dieser unseligen Zeit verbunden sind, nicht mehr vorkommen”.

Erst am Samstag hatte das Nachrichtenmagazin “profil” berichtet, dass Landbauer im Jahr 2010 – als er bereits Spitzenfunktionär der Freiheitlichen Jugend war und im selben Jahr Stadtrat in Wiener Neustadt wurde – einen rechtsextremen Verein (“Junge Patrioten”) unterstützt haben soll. Die FPÖ sah in diesen Vorwürfen “linke Polemik” im Wahlkampf-Finale.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schwere Vorwürfe gegen FP-NÖ-Spitzenkandidat Landbauer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen