Schwere Anschläge im Irak seit Jahresbeginn

Im Irak reißt die Serie von schweren Bombenanschlägen nicht ab. Im Folgenden die Attentate mit mehr als 40 Toten seit Jahresbeginn:

– 17. August: Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Rekrutierungsbüro der irakischen Armee in der Hauptstadt Bagdad kommen mindestens 60 Menschen ums Leben.

– 7. August 2010: In der südirakischen Hafenstadt Basra sterben mindestens 45 Menschen, als auf dem zentral gelegenen Al-Ashar-Markt drei Sprengkörper explodieren.

– 26. Juli: In der den Schiiten heiligen Stadt Kerbala kommen bei einem Selbstmordanschlag und durch eine Autobombe mindestens 40 Pilger ums Leben. Zu dieser Zeit feiern die Schiiten den Geburtstag des 12. schiitischen Imams.

– 18. Juli: Attacke in der Stadt Radwanija mit mindestens 45 Toten. Ein Attentäter sprengt sich inmitten von Mitgliedern der Sahwa-Miliz, die gegen das Terrornetzwerk Al Kaida kämpft, in die Luft.

– 10. Mai: Bei einer Terrorwelle kommen fast 100 Menschen um, etwa 340 werden verletzt. Der schlimmste Anschlag mit etwa 55 Toten ereignet sich in der Stadt Hilla, wo Terroristen erst zwei Autobomben vor einer Textilfabrik zünden. Als Ärzte dort eintreffen, sprengt sich ein Selbstmordattentäter vor einem Krankenwagen in die Luft.

– 23. April: In Bagdad werden bei einer Serie von Anschlägen rund 63 Menschen getötet, 180 verletzt. Die meisten Opfer sind Schiiten. Fünf der insgesamt sechs Sprengsätze, größtenteils Autobomben, explodieren in der Nähe von schiitischen Moscheen.

– 4. April: Selbstmordattentäter verüben in Bagdad Anschläge auf ausländische Botschaften, darunter auch die deutsche Botschaft. Nach lokalen Angaben gibt es mindestens 50 Tote, darunter ein irakischer Mitarbeiter der deutschen Botschaft. Etwa 200 Menschen werden verletzt.

– 26. März: Kurz vor Bekanntgabe der Wahlergebnisse der Parlamentswahl im Irak detonieren auf einem Markt der Kleinstadt Chalis hintereinander zwei Sprengsätze. Mindestens 59 Tote.

– 5. Februar: Bei einer doppelten Bombenexplosion im südirakischen Wallfahrtsort Kerbala sterben mindestens 41 Menschen.

– 1. Februar: Eine Selbstmordattentäterin sprengt sich an einer Raststätte am Nordrand von Bagdad inmitten einer schiitischen Pilgerschar in die Luft. Mindestens 45 Menschen werden getötet.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Schwere Anschläge im Irak seit Jahresbeginn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen