Schweizer "Raketenmann" flog über Grand Canyon

Der als "Raketenmann" bekannt gewordene Schweizer Pilot Yves Rossy ist mit einem am Rücken befestigten Raketenantrieb durch den Grand Canyon geflogen.
Bilder der Aktion

Der 51-Jährige flog am Dienstag etwa acht Minuten im Westteil der Schlucht, wie sein Pressedienst mitteilte. Fotos und Videos zeigten, wie Rossy mit seinen düsenbetriebenen Karbonflügeln vom Hubschrauber über dem Canyon abspringt und fliegt, bevor er schließlich mit einem Fallschirm am Grund der Schlucht landet.

Yves Rossys erster Flug in den USA

Der selbsternannte “JetMan” (Raketen-Mann) Yves Rossy überflog das Plateau des Grand Canyons im US-Staat Arizona in rund 60 Metern Höhe. Der 51-Jährige beendete seinen Flug, indem er mit einem Fallschirm sanft auf dem Grund des Canyons landete. Einige Tage zuvor hatte er den Flug noch abgesagt. Die lange andauernde Zertifizierung seines Anzuges habe ihm nicht genügend Zeit gelassen zu trainieren, begründete er die Absage.

Yves Rossys erster Flug in den Vereinigten Staaten werde einer der schönsten in seinem Leben werden, hatte er angekündigt. “Nicht nur wegen der Schönheit des Grand Canyons, sondern auch wegen der Ehre, ein heiliges Gebiet der amerikanischen Urbevölkerung überfliegen zu dürfen.”

“JetMan” Rossy als erster Mensch mit Jetflug über Ärmelkanal

Im September 2008 war ihm als erstem Mensch die Überquerung des Ärmelkanals mit Jetflügeln gelungen. In zehn Minuten flog er vom britischen Dover ins französische Calais. Ein Jahr später scheiterte Rossy beim Versuch, die Straße von Gibraltar mit seinem Fluggerät zu überqueren. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Schweizer "Raketenmann" flog über Grand Canyon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen