Schweiz erwog militärische Option in Libyen

Max Goeldi wurde in Libyen gefangen gehalten
Max Goeldi wurde in Libyen gefangen gehalten ©APA (epa)
Die Schweizer Regierung hat in der Libyen-Affäre offensichtlich auch eine militärische Option zur Befreiung der beiden Geiseln Max Göldi und Rachid Hamdani geprüft. Das geht aus einem am Samstag im Zürcher "Tages-Anzeiger" und dem Berner "Bund" erschienenen Interview mit Außenministerin Micheline Calmy-Rey hervor.

“Wir sprechen hier über eine einzigartige Krise. Dazu gehört auch das Nachdenken über unkonventionelle Möglichkeiten. Wir müssen immer sämtliche Optionen prüfen”, betonte die Bundesrätin. “Wenn wir das nicht tun, würde man uns das vorwerfen”.

In den Medien wird seit Freitag über einen militärischen Einsatz zur Befreiung der beiden Schweizer Geiseln spekuliert. Dabei wurde über diverse Szenarien berichtet. Eine Bestätigung dafür, dass eine solche Aktion auch konkret hätte umgesetzt werde sollen, gab es aber nicht. Calmy-Rey wollte sich im Interview dazu nicht äußern. Schon am Freitag hatte Bundesratssprecher André Simonazzi zu diesem Thema nichts sagen wollen.

Die Schweiz prüft, ob sie vor internationalen Gremien gegen Libyen wegen Entführung vorgehen kann. Nach Einschätzung von Experten in Bern wäre ein Anrufung internationaler Gerichte, der künftig vom früheren Schweizer Bundespräsidenten Joseph Deiss geleiteten UNO-Vollversammlung oder des Weltsicherheitsrates in New York möglich. Die Geschäftsleute Göldi und Hamdani waren aus der Schweizer Botschaft in Tripolis gelockt und fast acht Wochen an einem unbekannten Ort getrennt festgehalten worden. Insgesamt saßen sie laut Calmy-Rey 53 Tage in Isolationshaft. Sie waren dabei ohne Tageslicht und ohne Kontakt zur Außenwelt.

Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi hatte sich mit der Forderung nach einer “Auflösung” der Schweiz an die Vereinten Nationen gewandt. Er hatte erklärt, die Eidgenossenschaft sei kein Staat, sondern ein “Verbrecherkartell”. Ihr Territorium müsste nach den Sprachregionen unter den Nachbarstaaten aufgeteilt werden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Schweiz erwog militärische Option in Libyen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen