Schweigemarsch in der Wiener City

Ein wortloser Marsch, um Christen weltweit zu gedenken, die verfolgt werden.
Ein wortloser Marsch, um Christen weltweit zu gedenken, die verfolgt werden. ©Vienna.at/Tanja R.
Ein Marsch ohne Worte: Über 1.000 Christen aller Konfessionen haben am Freitagabend in Wien am "Schweigemarsch für verfolgte Christen" und dem anschließenden Gottesdienst im Stephansdom teilgenommen. Angeführt wurde der Umzug von Kardinal Schönborn.
Verfolgte Christen weltweit: Gedenkschweigemarsch in Wien

Ein ungewöhnliches Bild bot sich Leserreporterin Tanja R. am Freitagabend in der Wiener Innenstadt: Dutzende Christen, flankiert von Bannern und Spruchbändern, schritten durch die Straßen.

Ihre Botschaften trugen sie jedoch schweigend vor sich hin, als die all jenen Gedachten, die weltweit aufgrund ihres Glaubens verfolgt und diskiminiert werden.

Schweigemarsch für verfolgte Christen weltweit

Der Schweigemarsch wird von der Hilfsorganisation CSI-Österreich/Christian Solidarity International organisiert. CSI ist eine ökumenische und unabhängige Menschenrechtsorganisation, die sich  für die Religionsfreiheit im Sinne der Allgemeinen Menschenrechtskonvention einsetzt.

Leserreporterin Tanja R. fand den Anblick in der Wiener Innenstadt bewegend und ließ uns Fotos des Umzugs zukommen.

Werden auch Sie Leserreporter für Vienna.at

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schweigemarsch in der Wiener City
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen