AA

Schwarzenegger: Bleibt der Rosenkrieg aus?

Schwarzenegger und Shriver: Es gibt scheinbar keinen Rosenkrieg.
Schwarzenegger und Shriver: Es gibt scheinbar keinen Rosenkrieg. ©AP
Arnold Schwarzeneggger und seine Noch-Ehefrau Maria Shriver werden sich im Einvernehmen trennen. Rosenkrieg soll es keinen geben, auch wenn sie sich jetzt an namhafte Anwälte gewandt haben.
Wird die Scheidung teuer für Arnie?
Trennung wegen unehelichem Kind
Hier wohnt Arnold Schwarzeneggers Geliebte
Arnold Schwarzenegger: Kultige Zitate

Keiner der beiden Noch-Ehepartner hat bislang die Scheidungspapiere eingereicht. Die Nichte von J.F. Kennedy hat die Anwältin Laura Wasser angeheuert, während ihr Gatte sich an Robert Kaufmann gewandt hat. Obwohl alles sehr freundschaftlich verlaufen würde, gibt es keinen Grund, dass Schwarzenegger und Shriver  wieder zueinander kommen werden. “Maria hat begonnen, mit ihrer gescheiterten Ehe zurechtzukommen. Sie und Arnold reden miteinander- sie müssen, sie haben vier Kinder miteinander”, verriet ein Insider der Internetseite ‘RadarOnline.com’. “Aber Maria Shriver hat Arnold Schwarzenegger klar gemacht, dass es kein Zurück mehr gibt. Er scheint es endlich zu akzeptieren, aber ihm gefällt es nicht.”

Maria Shriver: Schwarzenegger soll nicht ausbluten

Bei der Schätzung des Vermögens des ehemaligen Action-Stars gehen die Meldungen auseinander – eine besagte, Schwarzenegger hätte über 200 Millionen Euro. Seine zukünftige Ex-Gattin ist nicht scharf auf das Vermögen, sie möchte nur eine faire Einigung für ihre Kinder. Maria Shriver soll ihrer Anwältin sogar gesagt haben, dass sie die Kosten nicht übertreiben soll, damit ihr Mann nicht so viel zahlen muss. “Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie sich auf einen Vergleich einigen, bevor die Scheidung ausgesprochen wird – das ist das Ziel. Sie möchte nicht, dass ihre Kinder Schaden von der ganzen Angelegenheit nehmen”, sprach der Beobachter von den Bemühungen von Maria Shriver.

 

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Schwarzenegger: Bleibt der Rosenkrieg aus?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen