Schulversuch: mehr Chemie-Experimente an Hauptschule und AHS

Im Schuljahr 2009/10 wird voraussichtlich an 17 österreichischen Schulen ein neues Pilotprojekt im Bereich der Naturwissenschaften starten. Kurz gefasst: Es darf wieder geknallt und gestunken werden.

Im Rahmen des geplanten Schulversuchs soll in der Sekundarstufe I (Hauptschule, AHS-Unterstufe) eine fixe Stundenanzahl dem Experimentierunterricht gewidmet sein, teilte der Fachverband der chemischen Industrie Österreichs (FCIO) am Donnerstag in einer Aussendung mit. Derzeit läuft die Detailplanung der Initiative von Unterrichtsministerium, dem Verband der Chemielehrer und dem FCIO.

Konkret soll der Schulversuch “Naturwissenschaften neu in der Sekundarstufe I” folgende Elemente beinhalten: In der ersten und zweiten Klasse Hauptschule bzw. AHS-Unterstufe wird der Gegenstand Naturwissenschaften im Umfang von drei Wochenstunden Chemie, Biologie und Physik unterrichtet, wovon eine Stunde fix als Übungs- und Experimentierstunde gehalten wird. In der dritten und vierten Klasse werden dann je zwei Wochenstunden Chemie, Biologie und Physik angeboten, wobei in jeder zweiten Stunde Experimente mit einer geteilten Gruppe durchgeführt werden. Ziel ist es, praxisnahen Experimentalunterricht zu ermöglichen und Schüler damit für die Naturwissenschaften zu begeistern.

“Angesichts des mäßigen Abschneidens unserer Schüler bei internationalen Vergleichsstudien wie PISA oder TIMSS (internationale Bildungsvergleichsstudie für Mathematik und Naturwissenschaften in Volksschulen, Anm.) waren neue Akzente für den naturwissenschaftlichen Unterricht fällig”, sagte Peter Untersperger, Obmann des FCIO, dessen Verband den Schulversuch durch Unterrichtsmitteln fördert. Allerdings ist diese Initiative aus Unterspergers Sicht noch nicht ausreichend, um dem drohenden Fachkräftemangel in der Chemieindustrie entgegenzusteuern. Chemie “sollte deshalb auch bereits in den Volksschulunterricht als lebende und erlebte Materie einfließen – die Einführung eines Moduls Naturwissenschaften bei der Ausbildung von Volksschullehrern ist dafür unabdingbar”, so Untersperger in einer Aussendung.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schulversuch: mehr Chemie-Experimente an Hauptschule und AHS
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen