Schulstartaktion: Verkehrserziehung für 16.000 Schulanfänger

©Bilderbox
Die Bundespolizeidirektion Wien führt auch heuer wieder die Schulstartaktion für die erste Schulstufe in allen Wiener Volksschulen, gemeinsam mit dem Wiener Stadtschulrat der AUVA und dem KfV durch.

 

Alle „Taferlklassler“ bekommen kleine Präsente von der AUVA und dem KfV zur Verfügung gestellt. Bei der Verkehrserziehung lernen die Kinder, dass der kürzeste Weg nicht immer der Sicherste ist, und wie wichtig es ist, Schulwege zu benützen.

Jedes der ca. 16.000 Kinder erhält durch einen Beamten der Wiener Polizei im Rahmen der Verkehrserziehung ein kleines Geschenk. 

„Ich begrüße besonders diese Schulstartaktion der Wiener Polizei, weil da Polizisten den Schulanfängern nicht nur die wichtigsten Verkehrsregeln erklären, sondern sich den Kindern als Helfer bei der Bewältigung gefährlicher Verkehrssituation anbieten“, fasst Obmann Römer das Engagement der AUVA für mehr Sicherheit in diesem Bereich zusammen.

„Der Schulweg ist für Kinder der erste Schritt in die selbstständige Mobilität. Die Aufgabe der Erwachsenen ist es, diesen Weg so sicher wie möglich zu gestalten und Kindern das richtige Verhalten an Stellen zu zeigen, die trotz aller Bemühungen gefährlich werden können“, sagt Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit. „Daher freut es uns, dass wir heuer bei der Schulstartaktion mit dabei sind und die Arbeit der Polizei unterstützen können.“

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schulstartaktion: Verkehrserziehung für 16.000 Schulanfänger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen