Schülerin im Tennengau von Zug erfasst und getötet

Tragischer Unfall beim Gleisüberqueren
Tragischer Unfall beim Gleisüberqueren ©APA (Archiv/Pfarrhofer)
Eine 14-jährige Schülerin ist am Freitag bei einem Zugunglück in Kuchl (Tennengau) ums Leben gekommen: Das Mädchen wollte mit zwei Freunden die Schienen unerlaubt überqueren. Während sich ihre beiden Kameraden vor einem herannahenden Güterzug in Sicherheit bringen konnten, wurde die 14-Jährige von der Lok erfasst, zehn Meter weggeschleudert und erlitt tödliche Schädelverletzungen, so die Polizei.

Die 14-Jährige und ihre beiden Freunde fuhren mit dem Regionalzug um 7.22 Uhr am Bahnhof Haltestelle Kuchl auf Gleis 2 ein. Die drei Schüler stiegen aus und überquerten direkt hinter dem wieder anfahrenden Zug die Schienen. Dabei übersahen sie einen auf Gleis 1 von Golling kommenden Güterzug, der mit rund 100 km/h unterwegs war. Der Lokführer bemerkte die drei Schüler, die hinter dem letzten Triebwagen des abfahrenden Personenzuges auf die Geleise sprangen, relativ spät. Er betätigte unverzüglich das akustische Signal und leitete sofort eine Notbremsung ein.

Einer der Freunde konnte noch vor der Lok das Geleise 1 überqueren und sich auf dem Bahnsteig in Sicherheit bringen. Der zweite Freund sprang wieder zurück auf Gleis 2 und dann ebenfalls auf einen Bahnsteig. Das Mädchen lief jedoch direkt gegen den linken Puffer der Lok, wurde erfasst, weggeschleudert und kam neben Gleis 2 zu liegen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Schülerin im Tennengau von Zug erfasst und getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen