Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schüsse am Mailänder Gericht: Vier Tote

Zwei Verletzte - Mann in kritischem Zustand
Zwei Verletzte - Mann in kritischem Zustand ©AP
Im Mailänder Justizpalast hat am Donnerstag ein Angeklagter in einem Insolvenzprozess das Feuer aus einer Pistole eröffnet und vier Menschen getötet. Eine weitere Person wurde verletzt.
Italien: Amoklauf im Gericht

Der mutmaßliche Schütze, ein 57-jähriger Unternehmer, wurde nach einer Flucht mit einem Motorrad etwa 30 Kilometer von Mailand entfernt festgenommen.

ei einem der Todesopfer handelt es sich um einen Richter. Dieser befasste sich mit dem Prozess um die Insolvenz des Telekommunikationskonzerns Eutelia. Der Schütze stand dabei wegen betrügerischer Krida vor Gericht. Er soll vier bis fünf Mal auf den Richter und auf Zeugen geschossen haben, berichteten Augenzeugen. Dabei tötete er auch seinen Rechtsanwalt, der auf seine Verteidigung verzichtet hatte, weil er den Unternehmer für gefährlich hielt.

Zeuge starb noch am Tatort

Ein weiterer Mann, vermutlich ein Zeuge, starb noch am Tatort. Ein zweiter getroffener Zeugen erlag wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Ein dritter Zeuge wurde verletzt.

Sicherheitskräfte suchten unmittelbar nach der Tat nach dem 57-Jährigen, der sich zunächst in dem Gericht verschanzt hatte. Alle Ein- und Ausgänge des Justizpalasts wurden geschlossen und das Gebäude evakuiert. Dem Schützen gelang dennoch mit einem Motorrad die Flucht. Er wurde aber wenige Zeit später in der Ortschaft Vimercate gefasst.

Diskussion über Sicherheitsvorkehrungen

Die Schüsse ereigneten sich während der italienische Innenminister Angelino Alfano in Mailand ein Gipfeltreffen zur Planung der Sicherheitsvorkehrungen in Hinblick auf die am 1. Mai beginnende Weltexpo koordinierte. Die Sitzung wurde unterbrochen, um dem Innenminister und dem Mailänder Bürgermeister Giuliano Pisapia zu ermöglichen, die Entwicklungen im Justizpalast zu verfolgen. Auch Premier Matteo Renzi stand wegen des Vorfalls mit dem Innenminister in Verbindung.

Der Fall löste Diskussionen über die Sicherheitsvorkehrungen im Mailänder Justizpalast aus. Noch war unklar, wie der Angeklagte eine Pistole in den Gerichtssaal bringen konnte. “Wir müssen klären, ob es Sicherheitsmängel im Justizpalast gegeben hat”, betonte der italienische Justizminister Andrea Orlando.

Twitter

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Schüsse am Mailänder Gericht: Vier Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen