Schriftführerin bei Wiener Polizei - Neun Monate bedingt

Die 22-jährige Ex-Schriftführerin bei der Wiener Polizei, die in einem Kellerlokal Drogen verkauft und personenbezogene Daten aus dem Polizeicomputer weitergegeben hatte, wurde verurteilt.

Die Frau wurde wegen Amtsmissbrauchs und Vergehen nach dem Suchtmittelgesetz zu neun Monaten bedingter Haft verurteilt. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

“Offen” ist demgegenüber noch das Ermittlungsverfahren gegen den Wiener Staatsanwalt, der im Zuge der Erhebungen gegen die Schreibkraft “aufgeflogen” war. Er soll in jenem Lokal, in dem die 22-Jährige nebenbei als Kellnerin jobbte, Kokain gekauft und Bekannten ebenfalls Daten weitergegeben haben. Ob die Verdachtslage für eine Anklageerhebung ausreicht, hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten zu beurteilen – das Verfahren wurde nach Niederösterreich delegiert.

“In dieser Sache haben erst vor kurzem weitere Vernehmungen stattgefunden”, meinte Gerhard Sedlacek, der Sprecher der St. Pöltner Anklagebehörde, auf Anfrage der APA. Der Abschluss der Ermittlungen sei noch nicht absehbar.

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schriftführerin bei Wiener Polizei - Neun Monate bedingt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen