Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schraubenzieher-Attacke auf Imbissstand-Mitarbeiter in der Innenstadt

Mit einem Schraubenzieher ging ein Betrunkener auf einen Mann los
Mit einem Schraubenzieher ging ein Betrunkener auf einen Mann los ©Pixabay (Sujet) / APA (Sujet)
Am Sonntagnachmittag wurde ein Mitarbeiter einer Imbissstandes in der Wiener Innenstadt von einem betrunkenen Gast tätlich angegriffen.

Festnahme nach Angriff auf Imbissstand-Mitarbeiter Vorfallszeit:
Der Vorfall geschah am Sonntag kurz vor 15 Uhr. Ein 34-jähriger Mitarbeiter eines Imbissstandes verbrachte seine Pause im Außenbereich des Lokals, als ein 43-Jähriger, offensichtlich stark alkoholisierter Mann, ein gebürtiger Afghane, ihn grundlos anpöbelte.

Kollegen eilten Opfer zur Hilfe

In weiterer Folge ging der 43-Jährige auch mit einem Schraubenzieher auf den Jüngeren los. Dabei führte der Angreifer mehrere Stichbewegungen in Richtung des Opfers durch, konnte aber von Kollegen des 34-Jährigen, die zur Hilfe geeilt waren, entwaffnet werden.

Festnahme des 43-Jährigen gelang

Beamten der Polizeiinspektion Laurenzerberg hielten den Tatverdächtigen kurze Zeit später aufgrund der Angaben einer Zeugin bei einer Staßenbahnstation in unmittelbarer Tatortnähe an.

Der Mann hatte eine Flasche mit Alkohol in der Hand, reagierte vorerst nicht auf die Polizisten und nahm stattdessen einen weiteren Schluck. Aufgrund des dringenden Tatverdachts der versuchten schweren Körperverletzung wurde er an Ort und Stelle festgenommen. Der Schraubenzieher wurde sichergestellt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Schraubenzieher-Attacke auf Imbissstand-Mitarbeiter in der Innenstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen