Schön doof?

Weder reich noch schön? Kein Problem! Zumindest war das für sechs Kids aus Los Angeles so: sie drangen in den vergangenen beiden Jahren einfach in die Häuser von berühmten Hollywoodstars ein, und holten sich dort alles was sie "brauchten". Ihr Lieblingsopfer: die "dumme" Paris Hilton.

Können Sie sich vorstellen, nach Hause zu kommen, und NICHT innerhalb kürzester Zeit zu bemerken, dass Diebe Ihnen einen nicht unbeträchtlichen Teil Ihrer Besitztümer gestohlen haben? Natürlicht nicht! Doch Sie sind ja auch nicht Paris Hilton …

Leichtes Spiel mit den Stars

Das Haus des It-Girls war nämlich von der sogenannten “Bling Ring”-Bande heimgesucht worden – was Paris allerdings erst nach dem zweiten Einbruch bei ihr bemerkte. Dann hatten die Täter sie aber schon um Besitztümer im Wert von einer Million Dollar erleichtert ! Die Teenager aus Los Angeles hatten sich 2008 und 2009 Zutritt zu den Villen mehrerer Stars verschafft – unter ihnen Orlando Bloom, Lindsay Lohan, Rachel Bilson, Megan Fox und Audrina Patridge – und dort Wertsachen im Wert von insgesamt 2,5 Millionen Dollar gestohlen – solange bis sie geschnappt wurden: Die Bilder einer Überwachungskamera von Lindsay Lohan ließen die Bande im November 2009 auffliegen. Demnächst soll den mutmaßlichen Tätern der Prozess gemacht werden.

Im Vorfeld der Gerichtsverhandlung werden nun immer mehr Einzelheiten über den Fall bekannt. So hat das US-Magazin “Vanity Fair” in seiner neuesten Ausgabe Auszüge aus Polizeiakten veröffentlicht, in denen die Täter schildern, wie problemlos ihre Beutezüge gelangen. Nick Prugo, 18, eines der Mitglieder der “Bling Ring Gang” hat mittlerweile ein volles Geständnis abgelegt – und in einem Interview verraten, dass er und seine Freunde damit gerechnet hatten, mit Paris Hilton leichtes Spiel zu haben – da sie das It-Girl für “dumm” hielten. Und tatsächlich: der Schlüssel zu ihrem Domizil lag unter der Türmatte! “Wer schließt schon seine Haustür nicht ab? Wer würde überall Geld offen herumliegen lassen? Einfach dumm!” Dass die Täter ihr auch fünf Gramm Kokain gestohlen hätten, wie Prugo behauptet, bestreitet Paris.

(seitenblicke.at/Foto:AP)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen