Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schneefall und Glatteisregen sorgen für gefährliche Wetterlage in Österreich

Der kräftige Eisregen kann zu massiven Eisablagerungen auf Straßen, Gehwegen, Bäumen und Stromleitungen führen.
Der kräftige Eisregen kann zu massiven Eisablagerungen auf Straßen, Gehwegen, Bäumen und Stromleitungen führen. ©pixabay.com (Sujet)
Das ruhige Winterwetter endet, denn in den nächsten Tagen ist laut dem Wetterdienst UBIMET mit gefährlichem Glatteisregen und stellenweise auch mit Schnee zu rechnen. Vorsicht ist jedenfalls geboten, die Eisablagerungen können zu massiven Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen führen.

Tief „Hubert“ sorgt laut dem Wetterdienst UBIMET von Montagnacht bis Mittwochmittag in weiten Teilen Österreichs für eine gefährliche Wetterlage: Anhaltender und mitunter kräftiger gefrierender Regen kann zu gefährlichem Glatteis führen. Stellenweise sind sogar Eisablagerungen möglich, die zu massiven Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen führen können, ganz besonders in Teilen Ober- und Niederösterreichs.

Im Westen muss man zudem unterhalb von 1.500 bis 1.200 m mit großen Regenmengen und massivem Tauwetter rechnen. Schnee ist aber auch dabei, speziell von Wien nord- und ostwärts zeichnet sich ein wenig Neuschnee ab. Eine Wetterberuhigung ist erst am Mittwoch zu erwarten.

Kräftiger Eisregen sorgt für gefährliche Straßenbedingungen

Bis Dienstag breiten sich Regen, gefrierender Regen und Schneefall auf große Teile Österreichs aus. Damit droht in einigen Tälern sowie generell tiefen Lagen gefährliches Glatteis. Im oberösterreichischen Zentralraum, im Donauraum sowie im westlichen Niederösterreich muss man sogar mit länger anhaltendem und kräftigem Eisregen und massiven Eisablagerungen auf Straßen, Gehwegen, Bäumen und Stromleitungen rechnen.

“In diesen Regionen zeichnen sich den gesamten Dienstag hindurch sehr gefährliche Bedingungen auf den Straßen ab”, so UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. “Auch Stromausfälle sowie Bäume, die aufgrund der Eislast umstürzen sind in diesen Regionen möglich.” Gefährlich kann es auch im Klagenfurter Becken, im Raum Graz, im Pinz- und Pongau, im Enns-, Mur-, und Mürztal sowie stellenweise im Wiener Becken werden. Hier muss man sich ab Dienstagnachmittag ebenfalls auf Eisregen und somit spiegelglatten Straßen einstellen.

Wenig Schneefall in Wien, Regen ab Wochenmitte erwartet

Aus aktueller Sicht weniger dramatisch dürfte die Lage in Wien und östlich davon werden: Hier bleibt es derzeitiger Sicht meist bei unergiebigem Schneefall, erst am Mittwoch geht kann dieser dann allmählich in Schneeregen und Regen über. Auf sehr glatte Straßen und Gehwege sollte man aber auch hier gefasst sein.

Im Westen macht sich zudem bereits sehr milde Luft bemerkbar. In Vorarlberg und Tirol regnet es bei plus 1 bis plus 5 Grad bis Mittwochfrüh häufig und teils stark, hier setzt bis ins Mittelgebirge massives Tauwetter ein. Erst oberhalb von 1.500 bis 1.800 Meter kommen 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee dazu.

Entspannung der Glatteislage erst am Mittwoch

Eine deutliche Entspannung der Glatteislage in ganz Österreich ist am Mittwoch mit dem Abklingen der Niederschläge zu erwarten. Im Bergland stellt sich dann eine starke, sehr milde föhnige Südströmung ein. Im östlichen Flachland und im Südosten kehrt der Hochnebel zurück. Die Temperaturen liegen tagsüber zwischen minus 1 Grad bei Dauernebel und plus 15 Grad bei Föhn.

>> So wird das Wetter in Wien

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schneefall und Glatteisregen sorgen für gefährliche Wetterlage in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen