Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schneechaos: Pannenfahrer aus Wien und Niederösterreich helfen im Westen aus

So viel Schnee haben die "Gelben Engel" selten gesehen.
So viel Schnee haben die "Gelben Engel" selten gesehen. ©ÖAMTC
Acht Pannenfahrer des ÖAMTC aus Wien und Niederösterreich helfen in Tirol und Salzburg aus. Wegen den starken Schneefällen sind die Einsatzfahrer im Westen Österreichs extrem ausgelastet.
ÖAMTC-Verstärkung im Westen

Ungewöhnlich starker Schneefall sorgt im Westen Österreichs vielerorts für Ausnahmezustand – am Wochenende sind erneut große Neuschneemengen zu erwarten. Für die Pannenfahrer des ÖAMTC bedeutet das Einsatz unter erschwerten Bedingungen. Viele Verkehrsverbindungen sind beeinträchtigt, es gibt unzählige Straßensperren. “Damit die Wartezeiten für die Mitglieder auch in dieser Extremsituation im Rahmen bleiben, haben wir acht Gelbe Engel losgeschickt, um die Kollegen vor Ort zu entlasten”, erklärt Gerhard Samek, Leiter der Pannenhilfe für Wien, Niederösterreich und das Burgenland.

Wiener auf Schneeeinsatz

Für die “Gelben Engel” aus dem Osten ist der Schneeeinsatz eine völlig neue Erfahrung. “Unfassbar, so viel Schnee habe ich noch nie zuvor gesehen”, erzählt der Wiener Pannenfahrer Andreas Müller. Die Herausforderung bestehe nicht in der Anzahl an Einsätzen, berichtet er, vielmehr seien die komplizierten Anfahrtswege sehr schwierig zu bewältigen. Zumindest bis Sonntag wird dieser “Assistenzeinsatz” dauern, bei Bedarf kann er auch verlängert werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schneechaos: Pannenfahrer aus Wien und Niederösterreich helfen im Westen aus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen