Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schmutzwäsche bei Fendrichs

Rainhard Fendrich reicht laut „Bild“ die Scheidung ein - „Wir haben gelebt in der Idylle eines Zierfisch-Aquariums" - Noch-Ehefrau Andrea zeigt sich "fassungslos".

Die Trennung zwischen Andrea und Rainhard Fendrich könnte laut einem Bericht des deutschen Massenblattes „Bild“ nun doch nicht so reibungslos ablaufen, wie von den beiden angekündigt wurde. Der Musiker will heute, Montag, die Scheidung einreichen, berichtete die Zeitung. „Wir haben gelebt in der Idylle eines Zierfisch-Aquariums. Keine Reibungspunkte, keine Abwechslung. Unsere Ehe ist eingeschlafen“, wird Rainhard Fendrich zitiert.

In dem Interview mit „Bild“ gab der Entertainer „drei Fehltritte“ zu. Und er sprach über seine Liebe zur Berliner Musical-Tänzerin Nadine Wagler (27). Über die Tätigkeit seiner Frau als Managerin urteilte der Sänger laut „Bild“-Bericht: „Sie führte mich an den Rand des Ruins. Sie hat wirtschaftlich einen Fehler nach dem anderen gemacht.“

Noch-Ehefrau fassungslos

Noch-Ehefrau Andrea zeigte sich angesichts der kolportierten Aussagen von Rainhard Fendrich „fassungslos“. Von der Scheidung erfahre sie aus dem „Bild“-Bericht, meinte sie heute, Montag, zur APA. „Das lese ich alles heute.“ Warum er dies und die Vorwürfe gegen sie medial ausbreite, wisse sie nicht: „Er redet nicht mit mir, er redet mit niemandem aus der Familie, außer vielleicht mit seinem kleinen Sohn.“ Und: „Grundsätzlich ist es nicht meine Art, solche Dinge zu kolportieren.“

Zu den von dem Künstler erhobenen Vorwürfen gegen ihre Person, hielt sie fest, „dass das, was da drinnen steht, sämtlicher Wahrheit entbehrt“. Vor dem Hintergrund, dass er die gemeinsame Teamarbeit jahrelang gelobt habe, fehle ihr das Verständnis für seine Kritik an ihrem Management.

Dazu, dass der Bühnenstar in dem Bericht auch seine Geliebte in das Licht der Öffentlichkeit rückte, meinte sie: „Das hätte er schon lange zugeben können.“

Redaktion: Elisabeth Skoda

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schmutzwäsche bei Fendrichs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen