Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Schmutzigster Wahlkampf aller Zeiten" in Niederösterreich

Erwin Pröll und Frank Stronach befinden sich mitten im Wahlkampf.
Erwin Pröll und Frank Stronach befinden sich mitten im Wahlkampf. ©APA
Am 3. März wird in Niederösterreich gewählt. Von Seiten der ÖVP ortet man schon jetzt den "schmutzigsten Wahlkampf aller Zeiten". Das Team Stronach hingegen verkündet, dass es einen "enormen Zuspruch" sehe.
Wahl am 3. März
Stronach vergleicht NÖ mit Diktatur
Pröll seit 20 Jahren im Amt
1.403.808 Wähler zugelassen

Gerhard Karner, Landesgeschäftsführer der niederösterreichischen ÖVP, ortet vor der Landtagswahl am 3. März den “schmutzigsten Wahlkampf aller Zeiten”. Die anderen Parteien würden versuchen, das Land schlechtzumachen, stellte er am Mittwoch in einem Pressegespräch fest. “Offensichtlich” bestehe überdies ein Nicht-Angriffspakt zwischen Sepp Leitner (S) und Frank Stronach (Team Stronach).

Schmutziger Wahlkampf in Niederösterreich?

Es werde “mit Schmutz gegen das Land geworfen”, so Karner. Stronach selbst nenne Niederösterreich eine “Diktatur” und einen “Sauhaufen”, womit er Land und Leute beschimpfe. Dazu missbrauche und belüge der Austro-Kanadier die Menschen. Einmal mehr merkte der Parteimanager an, dass Stronach einer sei, “der sich nicht auskennt” und am 4. März, dem Tag nach der Wahl, “wieder im Luxus-Jet nach Kanada sitzt”. Den Vorwurf des Missbrauchs von Menschen untermauerte Karner mit der Feststellung, dass auf Bezirkslisten des Team Stronach Kandidaten aufscheinen würden, die das gar nicht wollten. Die Volkspartei NÖ wolle das “in aller Konsequenz aufzeigen”.

Dass die SPÖ Niederösterreich mit Stronach “gemeinsame Sache” mache, verärgere sogar Funktionäre der Partei, behauptete Karner weiter. So pflege etwa Rudolf Fußi, Stronach-Berater im Wahlkampf, enge Kontakte mit Leitner und der Spitze der SPÖ-Landesgruppe. Twitter liefere dafür “klare Beweise”. Außerdem halte sich “sehr hartnäckig” das Gerücht, dass der frühere Korneuburger SPÖ-Bürgermeister Wolfgang Peterl eine Unterstützungsunterschrift für Stronach abgegeben habe.

Team Stronach sieht “enormen Zuspruch”

Das Team Stronach erfahre seit Wochen “enormen Zuspruch” aus der niederösterreichischen Bevölkerung, hieß es in Reaktion auf die Aussagen von Karner. Das mache die ÖVP “offensichtlich sehr nervös”. Das Team Stronach schließe außerdem auch keine “Nichtangriffs-Pakte” ab, wurde in einer Aussendung betont. “Warum sollte es?” SPÖ-Landesgeschäftsführer Günter Steindl gab sich “völlig überrascht”, dass Karner in einer Pressekonferenz “aufdeckt, dass ich mit Vertretern aller Parteien spreche”. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • "Schmutzigster Wahlkampf aller Zeiten" in Niederösterreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen