Schlepperring in Serbien zerschlagen

Serbische Ermittler haben mit Unterstützung des Landeskriminalamts Wien und des österreichischen Bundeskriminalamts (BK) eine Schlepperorganisation zerschlagen, die Kosovaren über Ungarn nach Österreich und in andere EU-Länder schleusten. Die illegalen Migranten zahlten durchschnittlich 2.500 Euro pro Person, um über die Grenzen gebracht zu werden. Das gab das BK am Montag bekannt.

Neun Verdächtige wurden in Serbien festgenommen, ein Mann in Wien. Bei ihm handle es sich sozusagen um den “Filialleiter” der Organisation in Österreich, sagte Gerald Tatzgern vom BK. Der Beschuldigte soll Schlepperfahrten durchgeführt haben. Die Ermittlungen liefen seit Herbst vergangenen Jahres und wurden im Mai abgeschlossen. Der Organisation wurde die Schleppung von rund 100 Menschen nachgewiesen. Bei Hausdurchsuchungen wurden Bargeld, drei Gewehre und Nachtsichtgeräte sichergestellt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Schlepperring in Serbien zerschlagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen