Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schleichwege in Wien: "Durchhaus"-Beschilderungen werden erweitert

Die Beschilderungen in Wien sollen ausgebaut werden.
Die Beschilderungen in Wien sollen ausgebaut werden. ©APA/HERBERT-PFARRHOFER
In Wien gibt es 700 öffentliche Durchgänge in Häuserblocks. Diese sollen noch besser beschildert werden.

In Wien gibt es 700 sogenannte Durchhäuser. Gemeint sind damit öffentliche Durchgänge in Häuserblocks, dank derer Fußgänger meist schneller von A nach B kommen als auf üblichem Wege. Vor gut einem Jahr hat die Stadt begonnen, diese oft versteckten Schleichwege kenntlich und dadurch bekannter zu machen. Nun kommen weitere Beschilderungen dazu.

Spazier-Schleichwege: Schneller von A nach B

“Wer über öffentliche Durchgänge in seiner Umgebung Bescheid weiß, kommt rascher voran. Und hat beim Zu-Fuß-Gehen einen Vorteil gegenüber allen anderen Verkehrsteilnehmern”, erklärte die städtische Fußgängerbeauftragte Petra Jens der APA die Idee dahinter. Im Vorjahr wurden die ersten drei Durchgänge markiert – je einer in der Leopoldstadt (Praterstraße 42 mit Verbindung zur Czerningasse), in Landstraße (Sünnhof als Durchgang zwischen Landstraßer Hauptstraße 28 und Ungargasse) und in Währing (Gentzgasse 21 mit Durchgang zur Währinger Straße).

Nun bekommt auch der 19. Bezirk den ersten beschilderten Abstecher. Er befindet sich auf Höhe Heiligenstädter Straße 141 und ermöglicht das schnelle Erreichen des Heiligenstädter Parks. “Das Fördern des Zu-Fuß-Gehens in Döbling ist mir ein ganz besonderes Anliegen. Es ist die umweltfreundlichste Art sich fortzubewegen und man sieht dabei all die schönen Ecken und Plätze im Bezirk”, sagte Bezirksvorsteher Daniel Resch (ÖVP).

“Durchhaus”-Beschilderungen: Weitere Markierungen folgen

In den kommenden Monaten werden weitere Markierungen folgen – unter anderem eine in Neubau und eine zweite in Landstraße. Die genauen Standorte sind aber noch nicht fix. Gekennzeichnet sind alle Abkürzungen mit einer blauen Tafel, auf der auch Zusatzinformationen zu finden sind – also etwa, wie viel Zeit die Durchquerung ungefähr in Anspruch nimmt und in welchem Zeitraum der Durchgang benutzt werden kann. Die Schleichwege werden beispielsweise auch in Online-Routenplanern angezeigt.

Warum man angesichts von 700 Durchgängen bisher nur vier Beschilderungen in mehr als einem Jahr geschafft hat, erklärt man in der Mobilitätsagentur nicht zuletzt mit dem Umstand, dass viele dieser Abkürzungen in privaten Gebäuden liegen und man daher die Zustimmung sowohl der Eigentümer als auch der Bewohner einholen wolle. Außerdem gebe es von den Bezirken selbst unterschiedlich starkes Interesse, meinte eine Sprecherin auf Nachfrage. Und prinzipiell seien nicht alle Verbindungen geeignet. Ziel sei es aber, mittelfristig in jedem Bezirk zumindest ein Durchhaus auszuschildern.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schleichwege in Wien: "Durchhaus"-Beschilderungen werden erweitert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen