Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schießerei in Gebetshaus - Keine Entspannung in Punjab

Nach der Schießerei in einem Sikh-Gebetshaus in Rudolfsheim-Fünfhaus haben sich die Gemüter in Punjab immer noch nicht beruhigt.

“Die Situation in Punjab ist nicht gerade normal”, sagte der indische Innenminister P. Chidambaram am Montag laut einheimischen Medienberichten. Er widersprach damit dem Regierungschef von Punjab, Parkash Singh Badal, der die Lage am Montagabend als “normal” bezeichnete.

Die Zentralregierung schickte am Montag 2.500 weitere Soldaten und einen Hubschrauber nach Punjab, nachdem sich die Proteste gegen den Angriff auf zwei Sikh-Gurus vom Regionalzentrum Jalandhar auf die benachbarten Bezirke ausgebreitet hatten. Bereits am Sonntagabend waren hunderte Anhänger der angegriffenen Gurus auf die Straßen gegangen, hatten alle Zufahrtswege zur Stadt Jalandhar blockiert, dutzende Fahrzeuge demoliert und Züge in Brand gesteckt.

Unmittelbar nach Beginn der Proteste hatte die Regionalregierung am Sonntagabend “vorsorglich” eine Ausgangssperre in Jalandhar verhängt, wo besonders viele Anhänger des in Wien schwer verletzten Predigers Sant Niranjan Dass leben. Am Montag wurde diese Maßnahme auch auf die benachbarten Städte Ludhiana, Phagwara und Hoshiarpur ausgeweitet. Innenminister Chidambaram kritisierte jedoch, dass die Ausgangssperre von den Regionalbehörden nicht durchgesetzt werde, und auf den Straßen weiterhin Protestierende zu sehen seien.

Zwei Menschen kamen durch Schüsse der Sicherheitskräfte ums Leben. Nach Angaben der “Hindustan Times” wurden bei den Auseinandersetzungen am heutigen Montag über 30 Menschen verletzt, darunter 18 Polizisten. In Ludhiana versuchte die Menge ein Regierungsgebäude zu stürmen, plünderte eine Tankstelle und beschädigte zwölf Autos, berichtet die Nachrichtenagentur “United News of India”. Außerdem wurden vier Busse in Brand gesetzt, und in Jalandhar demolierte der Mob 20 Eisenbahnwaggons.

Aufhorchen ließ indes der Polizeichef von Punjab, K. K. Attri. Er sagte vor Journalisten, dass die beiden Sikh-Prediger Sant Niranjan Dass und Sant Rama Nand in dem Wiener Gebetshaus von insgesamt fünf Personen angegriffen wurden. “Drei der fünf Angreifer wurden von den Anwesenden zu Tode geprügelt”, sagte Attri vor Journalisten.

Tatsächlich hat es nach bisherigen Erkenntnisstand bei dem Zwischenfall in dem Gebetshaus unter den Angreifern keine Todesopfer gegeben. Die österreichische Polizei spricht von vier schwer verletzten Angreifern. Der Prediger Sant Rama Nand erlag in der Nacht auf Montag seinen schweren Verletzungen, während Glaubensführer Sant Niranjan Dass nach indischen Botschaftsangaben mittlerweile wieder wohlauf ist und bald aus dem Krankenhaus entlassen werden dürfte.

Video: Sikh-Prediger nach Schießerei in Wiener Tempel gestorben Video
Bilder vom Tatort: Wien: Schießerei in indischem Tempel | Video: Sikh-Schießerei in Wien 15 Video
Glaubensströmung: Shri Guru Ravidas Sabha
Sikhs: Was ist das?
Augenzeugin: “Gezielte Schüsse auf die Prediger”
Bedeutender Sikh-Prediger unter den Schwerverletzten
Sikh-Schießerei: FPÖ reagiert, Grüne kontern
Ratlosigkeit in der religiösen Gemeinschaft
Schüsse in Wien führen zu Aufruhr in Indien
Polizei dementiert: Keine Warnungen vor Sikh-Attacke im Vorfeld

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schießerei in Gebetshaus - Keine Entspannung in Punjab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen