Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schießerei - Fekter: Kein Gefahrenpotenzial im Vorfeld

Innenministerin Maria Fekter (V) betonte, dass sich die betroffenen Glaubensgemeinschaften, die in der Schießerei vom Sonntag verwickelt waren, stets friedlich verhalten haben sollen.

Die Frage, ob es vor der Schießerei in dem Sikh-Gebetshaus in Wien Hinweise auf Spannungen innerhalb dieser Religionsgemeinschaft gegeben habe, sei auch Gegenstand der laufenden Ermittlungen, erklärte Innenministerin Maria Fekter (V) am Montag der “ZiB 2”. Sie wies allerdings darauf hin, dass die Sikhs bisher “ausgesprochen friedlich” in Österreich gelebt hätten – und “in keinster Weise Gefahrenpotenziale bekannt waren oder gemeldet wurden”.

In Österreich seien Religions- und Meinungsfreiheit verfassungsrechtlich geschützt. Und so sei es auch “nicht üblich, dass ein verstärktes Polizeiaufgebot bei Religionsausübung auftritt”, betonte Fekter: “Wenn gar kein Gefahrenpotenzial erkennbar war, wäre ein verstärkter Polizeieinsatz für die Bevölkerung nicht verständlich gewesen.”

Video: Sikh-Prediger nach Schießerei in Wiener Tempel gestorben Video
Bilder vom Tatort: Wien: Schießerei in indischem Tempel | Video: Sikh-Schießerei in Wien 15 Video
Glaubensströmung: Shri Guru Ravidas Sabha
Sikhs: Was ist das?
Augenzeugin: “Gezielte Schüsse auf die Prediger”
Bedeutender Sikh-Prediger unter den Schwerverletzten
Sikh-Schießerei: FPÖ reagiert, Grüne kontern
Ratlosigkeit in der religiösen Gemeinschaft
Schüsse in Wien führen zu Aufruhr in Indien
Polizei dementiert: Keine Warnungen vor Sikh-Attacke im Vorfeld

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schießerei - Fekter: Kein Gefahrenpotenzial im Vorfeld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen