Schießerei in Afghanistan

Bei einer Schießerei mit Extremisten in Afghanistan haben US-Soldaten einen Taliban-Anführer und drei Zivilisten erschossen, darunter eine Frau und zwei Kinder.

Der Taliban-Anführer Raz Mohammad und andere Kämpfer hätten das Feuer auf die afghanischen und US-Truppen eröffnet, als diese in ein Dorf in der Provinz Paktika im Südosten des Landes einmarschiert seien, um Mohammad festzunehmen, teilte die US-Armee am Donnerstag in Kabul mit.

Bei dem anschließenden Schusswechsel seien neben Mohammad auch eine Frau und zwei Kinder getötet worden. Ein weiteres Kind sei verletzt worden und werde von US-Truppenärzten behandelt. Das Kind sei in einem „stabilen Zustand“.

Die 18.000 US-Soldaten in Afghanistan sind überwiegend im Süden und Südosten des Landes im Einsatz, um gegen Angehörige der Ende 2001 von der Regierung gestürzten radikalislamischen Taliban vorzugehen. Mit Frühlingsbeginn haben die Soldaten ihren Einsatz in der Region verstärkt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Schießerei in Afghanistan
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.