Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schienenschleifzug in Wien und Schwechat unterwegs: ÖBB kündigen nächtlichen Lärm an

Der Schienenschleifzug wird in Wien und Schwechat unterwegs sein.
Der Schienenschleifzug wird in Wien und Schwechat unterwegs sein. ©APA (Sujet)
Ab Mittwoch ist eine Woche lang ein rund 70 Meter langer Schienenschleifzug in Wien unterwegs, kündigten die ÖBB am Montag an und baten gleichzeitig um Verständnis für Beeinträchtigungen durch Lärm. Denn um den dichten Bahnverkehr nicht zustören, werden die Schleifarbeiten nachts durchgeführt.

Schienen müssen abgeschliffen werden, weil sich auf der Oberfläche durch den Zugverkehr kleine Schlupfwellen oder Verdrückungen des Schienenkopfes bilden, wie die Bundesbahnen in einer Aussendung erklärten. Diese feinen Unebenheiten seien eine Lärmquelle, die zudem Fahrzeuge und Schienenoberbau durch Vibration belasten. Durch 24 Schleifmotoren, die sich an Bord des Zuges befinden, erhalten Schienen und Weichen wieder ihr ideales Profil. Rund 0,3 bis ein Millimeter werden abgeschliffen. In einer Nacht schafft der Schienenschleifzug etwas mehr als drei Kilometer.

Der Lärmpegel entlang der Bahnstrecken werde durch das Glätten der Schienen reduziert, so die ÖBB. Für das Unternehmen bringe das Schienenschleifen auch wirtschaftliche Vorteile, denn Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der Schienen würden um ein Vielfaches verlängert. Dieses Mal wird der Schienenschleifzug in den Bereichen Wien Zentralverschiebebahnhof, Kaiserebersdorf, Alberner Hafen und Bahnhof Schwechat unterwegs sein.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schienenschleifzug in Wien und Schwechat unterwegs: ÖBB kündigen nächtlichen Lärm an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen