Schießerei im 15ten - Bedrohungspotenzial für die Zukunft

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl mahnte zur Vorsicht. Es gäbe ein Bedrohungspotenzial, dem die Wiener Polizei Herr werden müsse.

Zwei Tage nach der Schießerei in einem Wiener Gebetshaus hat Bürgermeister Michael Häupl (S) am Dienstag zur Vorsicht gemahnt: Die Polizei müsse nun in Zusammenarbeit mit den Organen der Stadt “damit fertig werden, dass es natürlich hier ein Bedrohungspotenzial für die Zukunft gibt”, so das Stadtoberhaupt in seiner wöchentlichen Pressekonferenz. Es gehe allerdings nicht darum, Panik zu erzeugen, sondern darum, vorsichtig zu sein, sagte Häupl.

Anzusetzen sei hier im Vorfeld in der Kooperation mit den indischen Behörden, wobei diese gewährleistet sei. Was die Einreisepolitik betrifft, müsse man sich sehr genau anschauen, “was hier auf uns zukommen könnte”, betonte der Bürgermeister.

Die Arbeit der Exekutive vor Ort wollte Häupl nicht beurteilen. Da er für die Wiener Polizei nicht verantwortlich und deshalb auch nicht in den Informationsfluss eingebunden sei, könne er nicht beurteilen, ob vor der Tat Personenschutz angefordert beziehungsweise ob dieser gewährleistet wurde. “Ich fürchte allerdings sehr, dass selbst wenn zwei Kriminalpolizisten vor Ort gewesen wären, diese die Auseinandersetzung nicht verhindern hätten können”, unterstrich Häupl.

Video: Sikh-Prediger nach Schießerei in Wiener Tempel gestorben Video
Bilder vom Tatort: Wien: Schießerei in indischem Tempel | Video: Sikh-Schießerei in Wien 15 Video
Glaubensströmung: Shri Guru Ravidas Sabha
Sikhs: Was ist das?
Augenzeugin: “Gezielte Schüsse auf die Prediger”
Bedeutender Sikh-Prediger unter den Schwerverletzten
Sikh-Schießerei: FPÖ reagiert, Grüne kontern
Ratlosigkeit in der religiösen Gemeinschaft
Schüsse in Wien führen zu Aufruhr in Indien
Polizei dementiert: Keine Warnungen vor Sikh-Attacke im Vorfeld

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schießerei im 15ten - Bedrohungspotenzial für die Zukunft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen