Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schicker macht Druck für Donau-Tunnel

&copy APA Rudolf Schicker
&copy APA Rudolf Schicker
Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (S) setzt sich bei der Nordost-Umfahrung (S1) weiter für eine Donauquerung mittels Tunnel ein - Dienstagabend warnte er erneut vor einer Brückenvariante.

Der Wiener Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (S) setzt
sich bei der geplanten Nordost-Umfahrung (S1) weiter für eine
Donauquerung mittels vierröhrigem Tunnel ein. Die von der Autobahnen-
und Schnellstraßen-Finanzierungs AG (Asfinag) bevorzugte Brückenvariante würde bei der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)
glatt durchfallen, warnte er am Dienstagabend vor Journalisten. Die endgültige Entscheidung könnte bis Ostern fallen, danach will Schicker „leidenschaftslos“ den weiteren Trassenverlauf diskutieren.

Brücke keine Chance bei UVP

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass das genehmigt wird“, stellte
der Stadtrat der Asfinag in Sachen Donauquerung die Rute ins Fenster.
Schließlich gehe es um den Schutz des Nationalparks Donauauen. Auch
Bürgermeister Michael Häupl (S) habe sich eindeutig gegen die Brücke
ausgesprochen. „Wenn ich die Signale richtig sehe, hat man das auf
Bundesseite schon verstanden“, so Schicker. Prinzipiell habe Wien die
Möglichkeit, die Brücke ähnlich wie Niederösterreich den
Semmering-Eisenbahntunnel zu blockieren. Er halte aber nichts davon,
es zu einer solchen Pattstellung kommen zu lassen.

Über die weitere Trasse der Umfahrungsschnellstraße nördlich der
Donau – die Asfinag will eine Außenvariante großteils auf
niederösterreichischem Boden, Wien ist für die Innenroute über das
Asperner Flugfeld – will Schicker erst danach reden und die
Diskussion „leidenschaftslos zu einem Ergebnis bringen“. Auf mögliche
Kompromissformeln wollte er sich noch nicht festlegen. Die
kolportierte Variante, wonach Wien den Tunnel durchsetzen könnte,
dafür aber die Außenvariante akzeptiert, bezeichnete er daher als
„Lösung, die ich so jetzt nicht bestätigen kann“.

Wolle man die Außenvariante realisieren, müsse man jedenfalls den
Wiener Gemeinderat nochmals mit der Materie befassen, so Schicker. Im
Masterplan Verkehr habe sich das Stadtparlament im Vorjahr nämlich
auf die Innenroute festgelegt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schicker macht Druck für Donau-Tunnel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen