Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schanigärten in Wien: Höhere Gebühr vor allem für Innenstadt-Wirte

Einen Schanigarten zu betreiben wird künftig teurer
Einen Schanigarten zu betreiben wird künftig teurer ©Bilderbox (Sujet)
Wer in Wien ein Lokal hat und einen Schanigarten betreiben will, muss künftig tiefer in die Tasche greifen - vor allem in der Wiener Innenstadt. Die Stadt Wien und die Wirtschaftskammer sind sich einig: Künftig soll es eine Zwei-Zonen-Regelung und eine monatliche Abrechnung geben.

Für die Genehmigung eines Schanigartens müssen Wiens Gastronomen künftig mehr zahlen. Die Tarife ab der kommenden Saison werden nach Lage gestaffelt – und das trifft vor allem Top-Lagen. Die Gebühren für Hotspots in der Innenstadt steigen nämlich empfindlich.

Genehmigungen gibt es nun monatlich

Darauf haben sich Stadt und Wirtschaftskammer nach monatelangen Verhandlungen nun geeinigt, teilte Finanzstadträtin Renate Brauner (S) am Freitag mit. Dafür werden die Genehmigungen künftig monatlich vergeben – und nicht mehr wie bisher für das ganze Jahr. Bisher erhielten Wirte für die gesamte Saison – also von 1. März bis 15. November – eine Genehmigung und bezahlten die entsprechende Pauschale.

Diese betrug 3,63 Euro pro Quadratmeter – unabhängig davon, ob das Lokal in der City oder am Stadtrand lag. Höhere Gebühren gab es lediglich für Schanigärten in Fußgängerzonen, wo 27,25 Euro zu bezahlen waren.

Zonen-Kosten für Schanigärten

Nach dem neuen Modell wird nun nach zwei Zonen gestaffelt: Zone 1 umfasst im Wesentlichen die Hotspots des ersten Bezirks sowie Teile der Mariahilfer Straße sowie der Favoritenstraße. Hier fallen künftig 7,5 Euro pro Quadratmeter und Monat an. Will ein Gastronom also die ganze Saison seine Gäste im Freien bewirten, kommt er auf eine Gebühr von 67,5 Euro pro Quadratmeter und Monat. Brauner rechnet mit 250 betroffenen Betrieben, die in die teuerste Zonen fallen.

Zone 2 – hier geht die Stadt von 1.500 Wirten aus – umfasst alle anderen Gebiete, wobei hier noch einmal zwischen Fußgängerzonen und Zonen außerhalb unterschieden wird. In ersteren werden nun fünf Euro pro Quadratmeter und Monat (45 Euro pro Saison) fällig, außerhalb der Fuzos bezahlt man 1 Euro pro Monat und Quadratmeter (9 Euro pro Saison) für den gewünschten Schanigarten.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Schanigärten in Wien: Höhere Gebühr vor allem für Innenstadt-Wirte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen