Schädelbruch nach Stockhieb: Verdächtiger in NÖ ausgeforscht

Fahndungserfolg für die Polizei in Niederösterreich.
Fahndungserfolg für die Polizei in Niederösterreich. ©APA (Symbolbild)
Ein 18-Jähriger wurde am Faschingsdienstag von einem als Indianer verkleideten Mann mit einem Stock schwer verletzt.

Die NÖ Polizei hat einen 49-Jährigen ausgeforscht, der einen 18-Jährigen bei einer Faschingsveranstaltung in Zillingdorf (Bezirk Wiener Neustadt) schwer verletzt haben soll. Der Mann steht im Verdacht, dem Opfer mit einem Aluminiumstock samt Kralle auf den Kopf geschlagen zu haben, wodurch es einen Schädelbruch und eine schwere Augenverletzung erlitt. Er ist laut Polizei nicht geständig.

Der junge Mann aus dem Bezirk Wiener Neustadt hatte am Faschingsdienstag kurz nach 17:00 Uhr die Veranstaltungshalle der Gemeinde verlassen und war auf eine Gruppe verkleideter Indianer getroffen. Ein vorerst Unbekannter attackierte den 18-Jährigen mit einem Stock.

Im Zuge von intensiven Erhebungen der Polizeiinspektion Eggendorf wurde nun ein 49-jähriger Mann aus dem Bezirk Wiener Neustadt als Verdächtiger ausgeforscht. Er wurde der Staatsanwaltschaft angezeigt, teilte die Exekutive am Donnerstag mit.

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Schädelbruch nach Stockhieb: Verdächtiger in NÖ ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen