Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sauber muss es sein

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Gesundheitsministerin Rauch-Kallat kündigt ein neues Gesetz für einheitliche Standards zur Hygiene in Spitälern an - außerdem plant sie die elektronische Erfassung von Befunden.

Sie will im Rahmen der Gesundheitsreform verschärfte Bestimmungen umsetzen – mit einem Rahmengesetz für alle medizinischen Bereiche:
Krankenanstalten, niedergelassene Ärzte und auch die Pflege. Das Gesetz ist laut Rauch-Kallat zur Zeit in Vorbegutachtung, schreibt die „Presse“.

“Elga” soll alles leichter machen

Die Ministerin sagt auch den teuren Doppelbefunden den Kampf an – der elektronische Akt müsse künftig weitergegeben werden. Auch die teuren und – für den Patienten – belastenden Doppeluntersuchungen sollen der Vergangenheit angehören. „Elga“, das steht für „Elektronische Gesundheitsakte“, wird es, so Rauch-Kallat, aber erst in drei, vier Jahren geben, also zeitverzögert gegenüber dem Rest der Gesundheitsreform, der 2005 bzw. 2006 umgesetzt werden soll.

Für „Elga“ ist ein eigenes „Telematic-Gesetz“ in der Gesundheitsreform notwendig. Es schreibt einheitliche Dokumentation bei Ärzten und Spitälern vor und auch die verpflichtende Weitergabe der Befunde. „Blutbilder verursachen nicht diese enormen Kosten. Aber warum soll jemand ein neues Lungenröntgen machen lassen, wenn er erst drei Monate davor eines bekommen hat?“, so die Ministerin. Derzeit sind nicht nur Ärzte oft schnell mit neuen Befunden, auch Patienten sind nachlässig und verlieren Befunde. Bei elektronischer Erfassung fällt das weg.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sauber muss es sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen