Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SARS bedroht Wirtschaft in Südostasien

Die gefährliche Lungenkrankheit SARS könnte nach Ansicht des Weltbank-Präsidenten James Wolfensohn für die Wirtschaft in Südostasien und Südchina zu einer Bedrohung werden.


„Im Augenblick sind die Folgen noch gering, denke ich, aber wenn es so weitergeht und größere Ausmaße erreicht, könnte sich das auswirken“, sagte Wolfensohn am Montag (Ortszeit) in Washington.

Die Ausbreitung der Krankheit „beeinträchtigt den Tourismus erheblich und hindert Menschen am Reisen, die Investitionen tätigen oder Handel treiben wollen“. Die am stärksten betroffenen Regionen seien Südchina, Hongkong und Singapur.

Weltweit sind bereits mehr als einhundert Menschen an den Folgen des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms gestorben, davon über 50 in China und mehr als 20 in Hongkong. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) registrierte bisher insgesamt fast 2800 Patienten, die meisten von ihnen in Südostasien, aber auch in Kanada, den USA und vereinzelt in Europa.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • SARS bedroht Wirtschaft in Südostasien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.