Sarkozy jr. verzichtete auf hohen Managementposten

Sarkozy machte doch noch einen Rückzieher
Sarkozy machte doch noch einen Rückzieher ©APA (epa)
Nach heftiger Kritik und dem Vorwurf des Nepotismus hat der Sohn des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy seinen Verzicht auf einen angestrebten Managementposten erklärt. Er werde sich nicht um die Präsidentschaft der Entwicklungsgesellschaft des Pariser Geschäftsviertels La Defense bewerben, sagte Jean Sarkozy am Donnerstagabend im französischen Fernsehen.

Am Nachmittag hatten Demonstranten im Pariser Geschäftsviertel La Defense, um dessen Ausbau die EPAD-Behörde sich kümmert, noch Bananen geschwenkt, um gegen die Blitzkarriere des Präsidentensohnes zu protestieren. Für Freitag, den Tag, an dem Jean Sarkozy in den Verwaltungsrat gewählt werden soll, standen schon die Absperrgitter bereit, um die Schaulustigen in Schach zu halten. Mehr als 200 Journalisten hatten sich akkreditiert.

Die französische Opposition begrüßte den Verzicht. Die Entscheidung des 23-Jährigen Jusstudenten auf die Kandidatur für den Verwaltungsratsvorsitz der Entwicklungsgesellschaft EPAD zu verzichten, sei ein großer Sieg für alle diejenigen, die gegen Freunderlwirtschaft zu Felde gezogen seien, hieß es aus den Reihen der Sozialisten. “Der Präsident der Republik hat unter dem Druck der öffentlichen Empörung und einer gewaltigen Mehrheit der Franzosen einen Rückzieher gemacht”, kommentierte Parteisprecher Benoit Hamon nach französischen Medienberichten.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Sarkozy jr. verzichtete auf hohen Managementposten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen